mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Björns Blog

20.03.2017: Mein Tourtagebuch: Auf der Suche nach dem Nordlicht

Nachzuholen hab ich noch das Konzert in Düsseldorf am 03.03.!
Keine Ahnung, ob alle noch in Karnevals-Laune waren, aber stimmungsmäßig war das Konzert der absolute Hammer. Aber abgesehen davon wird das Konzert auch wegen Däns Stimme in Erinnerung bleiben. Die verschwand nämlich im Laufe des Konzertes von Song zu Song immer mehr. Wir konnten das Konzert noch grade so beenden, haben aber in der zweiten Hälfte die Setlist umgeworfen und alle Dän-Soli rausgeschmissen.
Leider war das Verschwinden von Däne Stimme nur der Vorbote für einen grippalen Infekt mit allem Drum und Dran. Als Folge mussten wir die Konzerte in Münster und Wuppertal absagen bzw. auf Anfang Juni verschieben.

Damit zum aktuellen Tagesgeschehen: Das letzte Mal waren die Wise Guys zehn Tage am Stück unterwegs. Ab jetzt kommen nur noch maximal viertägige Kurz-Touren. Dän war noch im Erholungsprozess nach seiner Grippe. Deswegen haben wir weiterhin viele seiner Solo-Songs ausgetauscht. Zum Glück gibt’s ausreichend Material aus den vergangenen 25 Jahren. zwinker

Flensburg hat sich wettermäßig von der allerbesten Seite gezeigt - also wenn man auf Wind und Regen steht. Aber natürlich lassen sich die Menschen im Norden davon nicht runterziehen. Bemerkenswert war auch wieder, wie beliebt „Das Sägewerk Bad Segeberg“ im Gebiet nördlich der A2 ist. Da hält es Keinen auf den Sitzen und es wird gnadenlos durchgeklatscht. Aber auch „Nur für Dich“ hatte in Flensburg einen besonderen Zauber. Ich kann mich nicht erinnern, auf dieser Tour vorher schon einmal so viele Feuerzeuge, Handylichter und sich in den Armen liegende und schunkelnde Freunde gesehen zu haben.

Die beiden Konzerte in Kiel hab ich besonders genossen. Das lag vor allem daran, dass ich diesmal nicht mit Fieber auf die Bühne stand, so wie noch bei den Konzerten Mitte November. Ich konnte also alles genießen: die super Stimmung, die wieder etwas stabilere Stimme von Dän. Dazu der Schlussapplaus nach der letzten Zugabe. Noch fünf Minuten nachdem wir weg waren, wurde rhythmisch geklatscht. Geil. grins

Auch in Bremen war von nordischer Zurückhaltung nichts zu spüren. In beiden Konzerten herrschte eine super Stimmung - und das an einem Montag und Dienstag, wo es normalerweise etwas ruhiger ist. Am zweiten Abend bekam ich beim Song „Kleine Männer“ einen Babystrampler auf die Bühne geschmissen. Im ersten Moment stand ich auf dem Schlauch und wusste nicht, was mir das sagen sollte. Aber klar, es ging um die Textzeile „man kann ihnen Mode auch in Kindergrößen schenken“. grins

Das sollte aber nicht das einzige Mal bleiben auf dieser Tour, dass mir etwas auf die Bühne geworfen wurde. In Hannover gab’s (wieder bei „Kleine Männer“) einen BH und eine Boxershorts. Wie ich im Afterglow erfahren habe, war das eine Antwort auf meinen Post bei Instagram. Da hatte ich mich wohl in Bezug auf den Strampler über den fehlenden Rock’n’Roll beschwert. zwinker Apropos: die beiden Stehkonzerte im Capitol waren Rock’n’Roll. Was für eine Energie. Wir haben dort auch einen für mich neuen Titel für die Totalnacht ausprobiert. Kam ziemlich gut an, dieses „Du doof“! zwinker

Tourabschluss war in Wilhelmshaven. Auch hier noch mal ein extrem gut gelauntes Publikum. Endlich fühlte sich auch Dän bei fast 100 Prozent, so dass wir wieder „Rollbrett“ singen konnten. Den Titel hatten wir die vorangegangenen Konzerte gegen Denglish getauscht, um Dän nicht mit zu vielen Hauptstimmen zu quälen. Hoffen wir, dass wir alle ab jetzt mit voller Kraft bis zum Ende durchhalten.

Ich koch mir dann mal einen Ingwertee…

Liebe Grüße

Seite 1 von 1 Seiten
')