mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Die Comedian Harmonists

Text: Daniel "Dän" Dickopf
Musik und Arrangement: Edzard Hüneke

Unglaublich schwerer Harmoniegesang,
der trotzdem leicht und locker klang:
Das war es, was so unerreichbar ist.
Von Nonsens bis Melancholie,
von Freud' und Leid erzählten sie -
Ich wär' gern ein Comedian Harmonist!

Man zieht sich Wochenend' und Sonnenschein
auch heute noch mit Wonne 'rein.
Veronika, der Lenz ist nicht mehr weit.
Denn irgendwo auf dieser Welt
hab' ich 'nen Blumentopf bestellt -
Es führt kein and'rer Weg zur Seligkeit.

Die Comedian Harmonists:
Sie war'n die allerersten Popstars des Jahrhunderts,
umjubelt, heißgeliebt und stets im Rampenlicht.
Humor, perfekte Harmonien und Charme - wen wundert's,
daß der kleine grüne Kaktus heut' noch sticht!
Doch dunkle Wolken zogen auf, der Wind blies kalt und scharf,
dann die Verzweiflung, weil man nicht mehr auf die Bühne darf.
Sie trennten sich und kamen niemals wieder -
was blieb, das sind die Lieder.


Falls irgendwann einmal ein Bösewicht
zu mir was Ungezog'nes spricht,
dann geh' ich g'radewegs auf den Balkon,
und zeige diesem frechen Mann,
daß manch' ein Kaktus fliegen kann!
Ob er das Lied erkennt? Ich denke schon.

Von ihnen ging so manches Liedchen um die Welt
von Lissabon zur schönen Donau bis zur Blume von Hawaii.
Sie war'n von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt,
doch der Maskenball im Gänsestall war viel zu schnell vorbei.

Die Comedian Harmonists:
...

Seite zurück