mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Dieses Lied

Musik & Text: Daniel Dickopf, Arrangement: Edzard Hüneke
Leadgesang: Eddi

Die Zeit ist reif für ein kleines bisschen Selbstkritik,
es tut gut, auch mal Fehler zuzugeben:
Dieses Lied ist nun wirklich nicht der Mega-Hit,
um genau zu sein: Es ist total daneben!
Schon die erste Strophe bleibt ganz ohne jeglichen Belang,
und das, nachdem das Intro schon nicht wirklich prickelnd klang...
wenn das so weiter geht, und danach sieht es aus,
kommt da echt nix Gutes bei raus.

Dieses Lied ist ja sowas von überflüssig,
man hat dafür kaum Verwendung, es ist reine Zeitverschwendung.
Dieses Liedes wird man ziemlich schnell überdrüssig,
man hat es schon nach Sekunden für nicht gut genug befunden,
und wir, wir geben's zu, wir sehen's ein:
Dieses Lied muss echt nicht sein!


Falls bis jetzt noch irgendjemand optimistisch war,
ist diese Hoffnung jetzt wohl auch zertrümmert.
Nach diesem albernen Refrain ist auch dem Letzten klar:
Dies ist ein Song, der nun wirklich keinen kümmert.
Nach dem nächsten Kehrvers kommt ein kleines Solo für den Bass,
so vorhersehbar und einfallslos wie sonst nur irgendwas.
Vorher dümpelt diese Strophe ihrem Ende entgegen.
Ob's dann besser wird? Von wegen!

Dieses Lied ist ja sowas von überflüssig,
keine Plattheit wird vermieden und es klingt wie Arsch und Frieden.
Dieses Liedes wird man ziemlich schnell überdrüssig,
es taugt kaum zum Pausenfüller, es ist wirklich nicht der Knüller
und wir, wir geben's zu, wir sehen's ein:
Dieses Lied muss echt nicht sein!


Und wenn dem Bass nach diesem Solo noch der Schädel raucht,
kommt jetzt ein Mittelteil, den keine Menschenseele braucht.
Das Lied ist super-öde, das sieht jeder ein -
warum sollte der Mittelteil dann besser sein?

Dieses Lied ist ja sowas von überflüssig,
man hat dafür kaum Verwendung, es ist reine Zeitverschwendung.
Dieses Liedes wird man ziemlich schnell überdrüssig,
man hat es schon nach Sekunden für nicht gut genug befunden,
und wir, wir geben's zu, wir sehen's ein:
Dieses Lied ist ja sowas von überflüssig,
musikalisch ist es ärmlich, textlich geradezu erbärmlich.
Dieses Liedes wird man tierisch schnell überdrüssig,
diese Worte sprechen Bände, Gott sei Dank ist's gleich zu Ende
und wir, wir kommen dann langsam mal zum Schluss,
weil dieses Lied echt nicht sein muss.

Seite zurück