mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Herbst am See

Musik & Text: Daniel "Dän" Dickopf
Leadstimme: Dän

Wie ein dünner, weißer Schleier
liegt der Nebel auf dem See.
In den Bäumen rauschen leise
Wind und Blätter, Trauerweise
vor der großen Odyssee.
Kalter Morgen nach der Feier
wie ein erstes Resümee,
Sonnenstrahl schafft keine Schneise,
Vogelschwarm auf großer Reise,
goodbye und ade.

Herbst am See.
Wetterwende, kalte Hände,
als ich mit dir am Ufer steh.
Längst ist klar: Es ist zu Ende.
Ich weiß nicht, warum ich nicht geh,
warum ich nicht geh.


Buntes Laub fegt übers Wasser
und verliert sich dann im Wind.
Wald in hunderttausend Farben
überstrahlt die ersten Narben,
stellt sich taub und stellt sich blind.
Und das Zwielicht macht uns blasser,
als wir es ohnehin schon sind.
All dem wohnt ein Zauber inne,
doch man spürt in jedem Sinne,
dass die gute Zeit verrinnt.

Herbst am See...

Ein Anblick voller Schönheit,
aber trotzdem nur der Rest:
Ein Gedanke, der uns beide frösteln lässt.

Herbst am See...

Seite zurück