mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Ich kann nur den Refrain

MUSIK: NILS OLFERT; TEXT: DANIEL "DÄN" DICKOPF

Wenn ich allein im Auto sitz, dann hör ich Radio.
Die spielen alle Superhits, das macht mich einfach froh.
Jetzt läuft schon wieder dieses Lied, das jeder gerne hört,
ich sing aus voller Kehle mit, weil’s hier ja keinen stört.

Doch dann komm ich ins Stocken, heut ist das ganz extrem.
Beim Mitsingen hab ich immer dieses dämliche Problem:

Ich kann nur den Refrain. Die Strophen sind zu schwer.
Ich kann nur den Refrain. Doch ich könnt’ so gerne mehr.
Ich kann nur den Refrain. Den Rest krieg ich nicht hin,
weil ich mit den Strophen einfach überfordert bin.

Besonders schlimm war’s neulich in der Karaokebar.
Das Grundprinzip, das ist wohl jedem Vollidioten klar:
Man singt zu einem Playback, der Text wird angezeigt.
Doch ich hatte keine Brille an und prompt hab ich’s vergeigt.

Das Lied fing mit dem Kehrvers an, das fiel mir gar nicht schwer.
Doch dann kam die Strophe, und die Bar war blitzschnell leer...

Ich kann nur den Refrain...

Ich frag mich sowieso so oft, warum es Strophen gibt.
Es ist doch der Refrain, den man an einem Song so liebt.
Schmeißt endlich mal die Strophen raus und lass bei jedem Hit
auch die Mittelteile weg. Dann singt auch jeder mit.

Ich kann nur den Refrain...

Seite zurück