mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Däns Blog

27.11.2006: Montag, 27. November 2006, 19:11

Hallo liebe Leute,



wir sind wieder in Köln, und Sari ist zu Hause und kann sich jetzt in Ruhe weiter erholen. Die Nacht im Hotel in Dresden war wohl nicht ganz so toll für ihn, aber die Rückfahrt hat er gut überstanden und morgen geht's ihm sicher wieder viel, viel besser. Eure Anteilnahme hat ihn sehr gefreut, wir haben ihm die Grüße ausgerichtet. Wenn alles normal läuft, werden wir die nächsten Konzerte wie geplant durchführen. Ich glaube auch nicht, dass der gestrige Konzertausfall mit Überlastung zu tun hatte, sondern ganz einfach mit einem ziemlich aggressiven Virus. Die Tour hat uns allen bis dahin superviel Spaß gemacht; ganz besonders der Abend in Leipzig. Macht Euch keine Sorgen!



Schöne Grüße,

Euer

Dän

06.11.2006: Montag, 06. November 2006, 20:7

Hallo und schönen guten Abend,



hier ist dann der dritte Wise Guy, der sich völlig begeistert zur Spezialnacht in Bamberg äußert: Ich.

Bereits im Konzert hatte ich ja angemerkt, dass ich wohl im Namen der ganzen Band sagen kann, dass uns dieser Abend als eines der "Top3" unserer schönsten Konzerte überhaupt in Erinnerung bleiben wird. Jetzt sage ich: Mindestens. Wobei sich natürlich völlig zu Recht die Frage stellt, ob eine solche Klassifizierung überhaupt Sinn macht. Wie will man den Samstagabend, der in vielerlei Hinsicht einfach perfekt lief, vergleichen mit dem Riesen-Open-Air beim Kirchentag in Hannover? Oder mit dem total verregneten und trotzdem absolut genialen Tanzbrunnenkonzert im Mai? Oder vielleicht mit unserem allerallerersten Auftritt im Bonner Pantheon-Theater 1997, bei dem wir uns vorher vor Aufregung fast in die Hose gemacht haben?



Egal: Denn auch, wenn man auf eine genaue "Charts-Bewertung" verzichtet: Es war für uns ein unvergesslicher, fantastischer Abend. Und obwohl mir bewusst ist, dass wir als diejenigen, die oben auf der Bühne stehen und letzten Endes natürlich "die Show machen", daran einen wichtigen Anteil haben, wurde am Samstag einmal mehr deutlich, wie viele andere Faktoren100%ig stimmen müssen, damit so eine Atmosphäre entsteht: Das Technik-Team hat einen Job gemacht, der sich offensichtlich verdammt nah an der Grenze zur Perfektion bewegte. Die Organisation des Abends hat unser Büro (wieder einmal) souverän gemanagt. Anette und Co. haben mit Filmen, Clips und Texten die Sache auf den Punkt begleitet.

Und dann war da noch der für die Atmosphäre wichtigste Aspekt: Das Publikum. Am Anfang noch ein klein wenig reserviert, wurde es im Laufe des Abends auch für uns zu einem absoluten Erlebnis, was im Saal abging. Mich hat das Mitsingen beeindruckt, weil es wirklich toll klang und weil bei den Balladen z.B. viel sanfter gesungen wurde, während es bei den Uptempo-Stücken viel mehr Druck und "Party" gab. Das hatte eine spürbare Wechselwirkung mit uns. Und dann dieses Aufstehen und Wieder-Hinsetzen: Wie ein Mann und wie auf Knopfdruck, als ob irgendwo eine Regieanweisung gestanden hätte.



Ich glaube, wir fünf wussten schon vorher, wie sehr unsere Konzerte auch ein Dialog mit den Zuschauern sind und wie sehr sich beide Seiten beeinflussen können, aber die Spezialnacht in Bamberg war das diesbezüglich vielleicht stärkste Erlebnis, das wir bislang je hatten.

Der perfekte Abschluss war für mich, als es bei unserer Danksagung für alle Techniker und Mitstreiter "Standing Ovations" gab, und dass beim Abspann und bei den Outtakes fast das ganze Publikum dablieb und mitmachte. Absolut irre und Gänsehaut pur. Und die Vorbereitung hat sich so was von gelohnt, dass man am liebsten sofort die nächste SN planen möchte....



Dass jetzt alle nach einer DVD rufen, ist nachvollziehbar, wir tun das im Prinzip ja sogar selber. Allerdings müssen wir erstmal schauen, wie das Material geworden ist und ob es überhaupt Sinn macht, jetzt mit einer DVD rauszukommen. Das hängt von mehreren Faktoren ab und nicht (nur) von unserer Lust und Laune oder so. Wir schauen mal.



Noch mal auch von mir an alle, die dabeiwaren: D A N K E !!!!



Euer

Dän

29.10.2006: Sonntag, 29. Oktober 2006, 22:47

Hallo zusammen,



ich bin nach einem erholsamen Niederlande-Kurzurlaub wieder in Köln und habe mich bereits nachmittags über das 2:2 des FC zu Hause gegen Rostock geärgert. Jetzt bin ich drüber weg, und ich habe eben die letzten Glückwunsch-Mails und -Gästebucheinträge gelesen. Deshalb an dieser Stelle jetzt auch noch mal von mir direkt herzlichen Dank für Eure lieben Wünsche!!!. Es waren so viele, dass ich einmal mehr den meisten nur hier im Kollektiv danken kann. Aber ich habe mich ehrlich total gefreut; manche Mails fand ich richtig rührend, und ich hoffe, dass das nicht nur daran liegt, dass ich langsam sentimental werde... Macht Euch keine Sorgen: Dass man auch in unserem Alter noch durchaus albern sein kann, zeigt ja der aktuelle Eintrag meines lieben Feundes Eddi H., der ja auch nur drei Monate jünger ist als ich. Und damit meine ich jetzt Eddi, nicht den Gästebucheintrag. Eddis vorvorletzer Gästebucheintrag wird hingegen demnächst volljährig.



Wie es dazu kam, Eddi mit den Grüßen an Euch zu beauftragen? Ich stand tatsächlich in einem "Eetcafé" und wollte das Gästebuch lesen, wofür ich einige Euro (Eddi: "holländische Münzen", wieder so eine Spitzen-Pointe! Wo nimmst Du das alles bloß immer her?) in einen "Terminal" geworfen hatte, der lange vor Inbetriebnahme des WWW entworfen worden sein muss. Jedenfalls stand ich nach relativ kurzer Zeit münz- und folglich netztechnisch mit leeren Händen da. Abgesehen davon hatte ich natürlich mein Passwort vergessen, um auf diese Seite schreiben zu können; es sind die Anfangsbuchstaben des ersten Satzes eines böhmischen Volksliedes in umgekehrter Reihenfolge.

Im selben Moment rasselte eine SMS in meinem Funktelefon, und da es Eddi war, der mir auf diese persönliche Weise zum Geburtstag gratulierte (Saris Glückwunsch-SMS kam übrigens am 28.10., die von Ferenc heute Vormittag; ich rechne morgen mit einer kurzen Textnachricht von Clemens), kam mir die fantastische Idee, ihm diese Chance zuzuspielen, ein weiteres humoristisches Glanzlicht auf unserer Seite zu erstrahlen zu lassen. Und ich finde, dass ihm das geglückt ist. Allerdings habe ich ein extrem merkwürdiges privates Humorverständnis; ich mag z.B. auch seine drei Foto-Comics.



A propos Eddi: Da ich allen Gratulanten zwar, wie von ihm korrekt wiedergegeben, herzlich danke, ihnen aber weder Blumensträuße noch Bier zukommen zu lassen in der Lage bin, schreibe ich als kleine Entschädigung hier den "Klinsi"-Text hin, den sich ja manche von Euch gewünscht haben. Und der Song ist ja jetzt bekanntermaßen veröffentlicht - Songtexte, bei denen das Lied selbst noch nicht draußen ist ("Paris", "Relativ" oder "Schiller"), stelle ich ungern online.



Sollte von Euch noch jemand unentschlossen sein, ob er oder sie zur Spezialnacht nach Bamberg kommen soll, möchte ich noch ein paar ermutigende Worte finden: Ich glaube, dass das ein sehr geiler Abend wird - sowohl das normale Konzert, als auch der Mitsingteil (ein Tipp für "Neulinge": Es lohnt sich übrigens, nach dem allerletzten Lied nicht sofort rauszustürmen...). Wir haben uns gut vorbereitet und freuen uns total drauf. Ich glaube, die Mischung stimmt!

Geplant ist - wie Ihr ja auch der Werbung im Magazin entnehmen konntet - dass Sonja Wilts von LaLeLu bei der Spezialnacht mit Eddi zusammen "Das fremde Wesen" singt; leider ist Sonja erkrankt, und es steht noch nicht 100% fest, dass sie bis Samstag fit ist - wir hoffen es natürlich und wünschen ihr so oder so alles Liebe!



Soviel von mir für den Moment -

die allerherzlichsten Grüße schickt Euch der

Dän



Klinsi (warum hast Du das getan?)




MUSIK & TEXT: DÄN 2006



Warum hast du das getan?

Warum bist du abgehau’n?

Was ist bloß in dich gefah’n?




Das war so ein geiler Sommer.

Das war wie ein schöner Traum.

An schönere vier Wochen

erinner’ ich mich kaum.

Wir griffen nach den Sternen,

in den Herzen Sonnenschein...

doch auf einmal muss ich lernen,

für immer ohne dich zu sein.

Unsre Zeit war voller Glück,

du lässt das alles hier zurück,

hast dich aus dem Staub gemacht.

Das hätt’ ich nie gedacht.



Klinsi, warum hast du das getan?

Warum bist du abgehau’n?

Was ist bloß in dich gefah’n?

Kannst du noch in den Spiegel schau’n?

Oh Klinsi!

Ohne dich gewinn’n sie

nicht mal gegen Österreich.

Oder wenn, dann nur mit Hängen und mit Würgen.

Ach, Jürgen!

Komm zurück, und zwar jetzt gleich!




Nach der Party kam der Kater,

und der tut noch immer weh.

Der wird sogar noch schlimmer,

wenn ich in die Zukunft seh:

Kannst du uns bitte mal erklär’n,

wie man irgendetwas reißt

in einem Männersport wie Fußball,

wenn der Trainer „Jogi“ heißt??

Die Tage werden kälter.

Bald ist hier alles grau in grau,

doch du liegst längst am Strand

von Malibu, du Sau!



Klinsi, warum hast du das getan...



Jetzt hast du vor, in Kalifornien die Kohle zu verprassen,

statt dir hier von der BILD-Zeitung ans Bein pissen zu lassen.

Doch Jürgen, du hast uns mit unsrer Flagge versöhnt,

und ich hatt’ mich grad an deinen blöden Dialekt gewöhnt.



...kannst du noch in den Spiegel schaun?...

13.10.2006: Freitag, 13. Oktober 2006, 20:9

Schönen guten Abend zusammen,



heute mache ich hier mal einen Eintrag, der im Prinzip rein privater Natur ist. Was grundsätzlich völlig in Ordnung ist, da es sich hier ja auch um meine private Gästebuchseite handelt. Der Eintrag ist allerdings nicht nur privat, sondern zudem ein Akt lupenreiner Vettern- oder besser: Bruderwirtschaft.

Wie manche vielleicht wissen, habe ich einen "kleinen" Bruder (er ist zwei Zentimeter länger, aber elf Jahre jünger als ich), der mittlerweile unter anderem als Chorleiter aktiv ist. Und da das Chorleiten mehr Spaß macht, wenn möglichst viele und gute Leute mitsingen, bat er mich, auf meiner privaten Seite einen kleinen Aufruf zu veröffentlichen, den er höchstselbst verfasst hat. Und da Blut bekanntlich dicker ist als Wasser, komme ich dieser Bitte hiermit nach!



Euer

Dän





Jonas' Text:



"Liebe Wise-Guys-Gästebuch-Besucher,



seit April 2006 gibt es in Köln einen neuen Chor mit dem zugegebenermaßen etwas prätentiös geratenen Namen „fiat ars“. Dieser Chor besteht aus bislang knapp 20 Achtzehn- bis Fünfundvierzigjährigen. Gesungen wird Das Beste aus 500 Jahren sakraler a-capella-Chormusik, also von Palestrina und di Lasso über Bach, Mendelssohn, Brahms, bis Mauersberger und Busto.

Da wir alle nebenher noch so Zeitraubendes wie Broterwerb oder Studium abzureißen haben, proben wir nicht wöchentlich, sondern einmal im Monat, samstags, von 12:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr in der Kölner Musikhochschule. Alle zwei Monate treten wir auf (in einer Messe, einem Evensong, etwas Vergleichbarem oder einem kleinen Konzertchen). Um dieses relativ „tighte“ Proben-Auftritt-Verhältnis durchhalten zu können, üben die Sänger ihren Part individuell zu Hause, sodass in den gemeinsamen samstäglichen Proben nerviges Notengepauke entfällt und direkt am musikalischen Feinschliff gearbeitet werden kann.

Kurz: Wir vereinen das Beste aus allen Welten – phantastische Musik, nette Leute, geringerer Zeitaufwand.

Jetzt fehlt uns nur noch eine größere Sängerfülle....



Wenn Ihr also Interesse habt, bei uns mitzumachen oder auch nur mal reinzuschnuppern, dann meldet Euch doch einfach unter



(Javascript muss aktiviert sein, um diese -MAil-Adresse zu sehen) !




Liebe Grüße,

Jonas Dickopf

25.09.2006: Montag, 25. September 2006, 11:14

Hallo zusammen,



ein kurzes Statement zur Diskussion über den Text des Kirchentagssongs "Lebendig und kräftig und schärfer": Ich habe nicht auf "wichtige Inhalte" verzichtet. Begriffe wie "Gott" oder "Christsein" o.Ä. im Text zu meiden, war für mich eine rein stilistische Entscheidung, die die Aussage des Songs nicht im mindesten verändert hat. Die Diskussion darüber, ob das Wort "Gott" in dem Lied hätte vorkommen müssen oder nicht, ist zwar m.E. wenig produktiv, sollte dann aber bitte im Forum weitergeführt werden, denn für genau solche Debatten wurde es eingerichtet. Ich antworte außerdem zwar auch gerne auf Mails zu dem Thema, möchte allerdings vorsichtig daran erinnern, dass das Lied fertig ist, bei unseren Auftraggebern und den meisten Fans auf große Begeisterung stößt und ich es garantiert nicht mehr umschreiben werde...



Schöne Grüße an alle,

Dän

29.07.2006: Samstag, 29. Juli 2006, 22:52

Hallo zusammen,



bin gerade so erstaunt, dass ich mein Erstaunen mal schnell mit Euch teilen muss: Viele von Euch kennen doch sicher auch solche unglücklichen Vorfälle, die beinahe zum Alltag gehören: Man steht im Supermarkt natürlich in der Schlange, die viel kürzer war, in der es aber trotzdem länger dauert, der letzte Parkplatz wird einem in Sichtweite weggeschnappt, man weicht einem Hundehaufen aus und tritt stattdessen in ein Kaugummi. Solche Dinge merkt man, ärgert sich und empfindet sie als "typisch".

Heute ist mir dreimal das Gegenteil passiert: Ich bin mit dem Kopf bei einer schwungvollen Aufwärtsbewegung ungefähr 0,8 Zentimeter an der Ecke einer offenen Küchenschranktür vorbeigerauscht (habe mir also nicht die Schädeldecke eingedellt oder mich auch nur gestoßen), dann konnte ich ein aus dem Kühlschrank ebenfalls recht zügig gen Boden strebendes Glas mit eingelegten Oliven dergestalt mit dem Fuß in seinem Fall abbremsen, dass es nicht zerbarst (ich musste also nicht eine der größten anzunehmenden Küchenschweinereien reinigen).

Und jetzt gerade, als ich mich in meiner Stammkneipe ans Texten machen will, versetze ich ein volles 0,4l-Glas mit Apferschorle durch eine ungeschickte Handbewegung so in Schwingung, dass es sich (mehrfach kreiselnd und in atemberaubender Schräglage) über die Tastatur meines noch recht neuen Notebooks zu ergießen droht (ich sehe in dieser Sekunde meine sämtlichen unbeantworteten E-Mails und ungesicherten Songideen wie ein Film in Zeitlupe vorbeiziehen), sich dann aber plötzlich von selbst beruhigt und fast ohne Substanzverlust mittig auf dem Bierdeckel zum Stehen kommt, mein Notebook also nicht zerstört.



Was mich eigentlich nachdenklich stimmen sollte, ist die Tatsache, dass es dieses dritten Vorfalls bedurfte, dass ich mich an die anderen beiden Glücksfälle überhaupt erinnerte! Man scheint Pech stärker zu registrieren als Glück... Außerdem glaube ich, dass meine Ration an unfallverhinderndem Glück für heute definitiv aufgebraucht ist. Hoffentlich komme ich nachher heil nach Hause, ist eigentlich nicht so furchtbar weit...



So, unser Urlaub ist fast vorbei, bevor wir mit der Inseltour wieder den Konzertbetrieb aufnehmen, werden wir noch ein paar Neuigkeiten loswerden - es geht unter anderem um den Kirchentag 2007 und dessen Mottosong, um unser neues Büro und noch so einiges mehr. Schaut Ende der Woche einfach mal auf die News-Seite. Wenn es online-mäßig möglich ist, werde ich von der Nordsee aus auch ein kleines Inseltagebuch auf dieser Seite führen.



Zurück ans Schreiben!



Es grüßt Euch

der

Dän

05.07.2006: Mittwoch, 05. Juli 2006, 1:6

Hallo zusammen,



obwohl ich jetzt erfreulicher Weise wohl nicht weiter bedrängt werde, den "Weltmeister"-Text umzuschreiben, bin auch ich traurig über das Ausscheiden. Das wäre natürlich genial gewesen, das Finale am Sonntag mit dieser deutschen Mannschaft zu sehen, die in den letzten Wochen ja teilweise wirklich begeisternd gespielt hat. Andererseits finde ich, dass die Italiener zumindest in der Verlängerung überlegen waren und beide Tore großartig herausgespielt haben. Das macht es irgendwie etwas leichter, als wenn man trotz totaler Überlegenheit unverdient verloren hätte.



Die ganze WM - da sind sich ja augenscheinlich die allermeisten Leute einig - war (ist!) eine großartige Geschichte für Deutschland, weil es durch die friedliche und fröhliche Stimmung und die gesamte Atmosphäre vielleicht zum ersten Mal gelungen ist, vielen Menschen auf der Welt zu zeigen, dass Deutschland keinesfalls so ernst, unfreundlich und kalt ist, wie es immer noch häufig empfunden wird. Die Hoffnung ist, dass von dieser Atmosphäre und diesem Eindruck etwas bleibt, wenn diese WM Geschichte ist.



Ein (abschließendes?) Wort zu unserem "Weltmeister"-Song: Ich habe dieses Lied im Frühjahr 2005 geschrieben, als gerade der Papst gewählt wurde. Damals war es wirklich unvorstellbar, dass die deutsche Mannschaft auch nur annähernd so gut sein könnte, wie sie es jetzt war. Die Aussage des Songs war demzufolge, dass wir uns - wenn es schon mit dem Fußball nicht hinhaut - eben an anderen deutschen "Erfolgen" erfreuen müssen. Dass die "Klinsmänner" diesen Text jetzt fast "widerlegt" haben, freut niemanden mehr als mich. Aber es war von vorneherein unser Plan, das Lied nur bis zur WM zu singen - deswegen haben wir es auch nicht mit auf das Album genommen und werden es natürlich auch nicht mehr live singen.



Danke übrigens an alle "Umtexter" im Gästebuch. Da waren ja schöne Sachen bei. Klar, streng genommen gehört so was ins Forum, aber was war in diesen Tagen schon normal?



Eine schöne Rest-WM (ich hoffe jetzt übrigens, dass Zidane mit Frankreich Weltmeister wird) wünscht Euch Euer#

Dän

30.05.2006: Dienstag, 30. Mai 2006, 11:45

Hallo zusammen,



mal kurz was zu dieser RTL-Show: Von uns wusste keiner was von dieser Sendung (ich wurde gestern durch das Gästebuch darauf aufmerksam und habe dann mal reingeschaltet, als gerade einer von den "Superstars" den Song "Football is coming home" sang und war folglich vor Ende des ersten Refrains wieder draußen).

Ich glaube, die armen Redakteure mussten bei der Vorbereitung der Sendung krampfhaft 50 Songs finden, die irgendwas mit Fußball zu tun haben, und in ihrer Not sind sie dann auch auf "Weltmeister" gestoßen. Wahrscheinlich über Google. Ob unser "Platzierung" so gesehen ein Erfolg ist.... da habe ich so meine ganz leisen Zweifel. Und dass die eigentliche Aussage des Liedes überhaupt nicht verstanden wurde, ist bei einer dermaßen tiefgründigen Show auch nicht so verblüffend.



Wir hatten übrigens mehrere Anfragen, mit dem "Weltmeister"-Song in entsprechenden Fernsehshows "live" aufzutreten, und wir haben alle abgesagt. Auch in diesen Fällen hatten die Redakteure offensichtlich nicht einmal den Refrain bis zum Ende durchgehört. Es geht ja eben gerade nicht um Fußball, deshalb haben wir die Single ja auch schon im letzten Spätsommer rausgebracht. Und das Lied ist keineswegs unser erfolgreichstes; die Single (zusammen mit "Feierabend", "Jede Stimme zählt" und "9Live") hatte lediglich die höchste Single-Chartsplatzierung - auch irgendwas in den Dreißigern - was aber sicherlich nicht allein an "Weltmeister" lag.



Jetzt mal zu etwas Erfreulicherem: Zum Tanzbrunnen 2006 (ist eigentlich irgendwem mal aufgefallen, dass am Sonntag - genau einen Tag nach unseren "Wasserfestspielen" - um exakt 18:00 Uhr in Köln strahlendstes Sonnenwetter bei perfekten Temperaturen (knapp 19°C) herrschte und es den gesamten Abend nicht einen Regentropfen gab???):

Ich fand es, genau wie Eddi es ja auch schreibt, absolut unfassbar, was die Konzertbesucher aus diesem völlig verregneten Abend gemacht haben. Ich meine, dass es hier und da Unstimmigkeiten wegen der Schirmfrage gab und dass die Menschen mit einem unterschiedlichen Maß an Körpergröße und der Fähigkeit zu Rücksicht und Freundlichkeit ausgestattet sind, was dann zu kleineren Konflikten führen kann, ist sicherlich bei einem solchen Großereignis nicht komplett auszuschließen. Aber was von der Bühne aus im gesamten Auditorium zu beobachten war, war einfach der Hammer: Eine Stimmung von melancholisch-besinnlich über familiär bis hin zu richtig wild (z.B. bei "Ruf doch mal an"), das war einfach irre. Für uns war natürlich der (fast) trockene Publikumsteil unter dem Dach besonders gut zu sehen, aber auch ganz hinten auf dem Brunnen und an den Seiten war immer zu spüren, wie gut alle dabei waren. Ich habe das sehr genossen! Dass das Publikum die gesamte Strophenmelodie von "Wo der Pfeffer wächst" übernimmt und ich nur noch zuschaue, hatten wir zuletzt zwar schon ein paar mal bei normalen Stehkonzerten, aber mit einer solchen Wucht wie am Samstag habe ich das noch nicht erlebt. Mein persönliches Highlight - was ich ja dann leicht stockend auch schon direkt auf der Bühne gesagt habe - war die Performance von "Radio". Der Song ist ja nun wirklich noch nicht so lange veröffentlicht, und dann singen viele tausend Menschen ihn nicht nur absolut textsicher, sondern - so klang es auf der Bühne - richtig schön mit, die Strophen zurückhaltend und melancholisch und den Refrain kraftvoll. Ich weiß nicht, ob ich schon mal eine solche Gänsehaut auf der Bühne hatte. So in etwa muss sich der Wolkenkratzer in "The day after tomorrow" gefühlt haben, der während des Temperaturblitzsturzes von oben nach unten einfriert. Allerdings wurde mir gleich danach wieder schön warm ums Herz. Im Gegensatz zu dem Hochhaus.



Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Tanzbrunnen 2006 einer der Momente sein wird, auf die wir später im Schaukelstuhl mal zurückblicken werden. Das Regenkonzert, bei dem diese unglaubliche Stimmung aufkam. Ich bin dankbar, das erlebt zu haben.



Schöne Grüße an Euch alle,

Euer

Dän


26.05.2006: Freitag, 26. Mai 2006, 0:0

Hallo zusammen,



wir sind heute von unserer wirklich wunderschönen dreiwöchigen Radio-Tour nach Köln zurückgekehrt und haben morgen einen freien Tag, bevor es dann am Samstag zum Tanzbrunnen geht. Wir freuen uns alle total darauf! In Flensburg und Lübeck konnten wir endlich auch mal das Lied "Das fremde Wesen" aufführen, weil Sonja Wilts Zeit hatte, als Gast bei uns aufzutreten. Wir hatten einen Riesenspaß und Sonja wurde von unserem Publikum begeistert aufgenommen. Hoffentlich schafft sie es auch zum Tanzbrunnen!

Übrigens ist die Band A.N.N.A., die ab 16:30 Uhr im Tanzbrunnen spielt, sehr zu empfehlen. Wir haben die Jungs nach unserem Konzert mit der Schumann-Camerata in Düsseldorf gehört und waren begeistert - Sari und Eddi schwangen sogar fast zwei Stunden das Tanzbein! Lasst Euch überraschen.



Noch was zum öffentlichen Gästebuch: Wer sich über meine (wie ich finde übrigens sehr höflichen) Reaktionen auf die beiden "kritischen" Herren ärgert, dem sei noch einmal erklärt, dass ich es einfach nicht hinbekomme, auf Äußerungen sachlich zu antworten, bei denen die Schreiber noch nicht mal Anstand genug haben, ihre persönliche Meinung - die im Vorbeigehen noch etliche Fans, die hier im Gästebuch lesen, gleich mitbeleidigt, Stichwort "Kindergarten" - auch als solche zu kennzeichnen (Vorschläge: "Meiner Meinung nach...", "meines Erachtens..." oder auch "ich persönlich finde..."). Das weglassen und damit gewissermaßen als Naturgesetz in den Raum zu werfen "Diese Lieder SIND scheiße!", finde ich ausgesprochen billig.

Deswegen habe ich mir erlaubt, mich bei dem einen Herrn für unser neues Album zu entschuldigen, den anderen habe ich sehr freundlich gegrüßt. Es gibt Schlimmeres, oder? zwinker



Schöne Grüße,

Euer

Dän

15.05.2006: Montag, 15. Mai 2006, 16:50

Hallo zusammen,



tja, es ist wirklich ziemlich aufregend. Wir treffen uns gleich hier in der Lobby des Hotels in Freiburg und bekommen dann einen Anruf von unserer Plattenfirma.... und dann wissen wir, ob und wo die "Radio"-CD in den Charts gelandet ist. Das erste Mal überhaupt waren wir vor vielen Jahren mit unserem Live-Album drin, damals auf Platz 93.... aber das war für uns der absolute Hammer. Und die "Klartext war ja 2003 sogar auf Platz 10, was eine ziemlich fröhliche Party unsererseits nach sich zog. Und jetzt?

Ich meine, natürlich ist es das Wichtigste, dass man selbst mit einer CD zufrieden ist (das sind wir absolut) und dass unsere Fans sie annehmen (das tut Ihr ebenfalls mehr als absolut!), und natürlich sind die Album-Charts keine Qualitätstabelle. Aber es ist doch ein Gradmesser dafür, wie eine neue Scheibe allgemein gekauft wird und wo man als Band steht. Hätte uns einer vor zehn Jahren gesagt, wir kämen überhaupt mal auch nur in die Nähe der Charts, hätten wir's nicht geglaubt - und jetzt geht es hier vielleicht wieder um die TopTen....



Gleich wissen wir mehr. Dank und Grüße an alle, die mitfiebern!



Euer

Dän

Seite 13 von 29 Seiten