mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Eddis Blog

09.12.2002: Montag, 09. Dezember 2002, 13:36

Ein Gruß aus dem Osten






Liebe Leserinnen und Leser,



das freundliche Personal des Hotels Astron in Dresden hat mir doch tatsächlich kostenlos ermöglicht, an einem hauseigenen Rechner ins Netz zu gehen! Nur einer von vielen Gründen, dieses Hotel zu empfehlen.



Ich möchte mich an dieser Stelle mal für die vielen supernetten Einträge ins Gästebuch bedanken, die ich gefunden habe. Ich muss sagen, die bisherigen Konzerte dieser Tour, also Dresden und Leipzig, haben mir echt Spaß gemacht. Wow! Das Publikum hat sich in beiden Fällen nicht von Saallicht und lauter Mucke beeindrucken lassen, sondern uns ge- und entschlossen zur vierten Zugabe rausgeklatscht. Toll, herzlichen Dank.



Einen schönen Advent wünscht Euch Euer



Eddi

14.11.2002: Donnerstag, 14. November 2002, 15:21



NEUES AUS DER BÜROBESPRECHUNG



Kennt Ihr diese Momente, in denen sich inmitten von Oberflächlichkeit, Hetzerei und Gezank für eine Sekunde die pure Weisheit ans Licht des Tages kämpft? Heute geschah es wieder: Bei der wöchentlichen Besprechung im WISE-GUYS-Büro sagte Dän diesen zukunftsweisenden Satz:




"Schuld - darum geht es nicht. Es geht um die




Zukunft."






Immer, wenn die WISE GUYS sich im Streit zu verheddern drohen, werden wir uns ab jetzt an diesem Ausspruch unseres Kommunikations-Propheten orientieren. DANKE, DÄN!

19.07.2002: Freitag, 19. Juli 2002, 12:49

Hallo liebe Surfer,





ich wollte nur mal ausprobieren, ob ich tatsaechlich von der anderen Seite der Welt aus einen Eintrag in mein Gaestebuch machen kann. Siehe da: Es geht!



Ich sitze in einem Internet-Cafe in Hanoi/Vietnam. Das Wetter: heiss und schwuel, aber das hatte ich mir ja ausgesucht. Diese Stadt hat mich jetzt schon - wir sind erst wenige Stunden hier - sehr beeindruckt. Ueberall Fahrradfahrer, Mopedfahrer, Verkaeufer, Staende, Kinder, auch Bettler, Cafes, freundliche Menschen, alle moeglichen Laeden... es ist ein bisschen wie ein Parallel-Universum.



Jedenfalls geht es mir gut, herzliche Gruesse schickt der





Eddi

17.07.2002: Mittwoch, 17. Juli 2002, 20:20

Hallo liebe Leute allüberall,



in aller Kürze wünsche ich Euch allen einen schönen Sommer und, wem es vergönnt ist, dazu einen schönen Urlaub. Ich selber bin ab morgen fast vier Wochen weg, und zwar in Vietnam. Namnamalsehnwiedaswird!



Liebe Grüße Eddi

14.06.2002: Freitag, 14. Juni 2002, 12:44

Das neue Songbook geht in den Druck








Liebe geduldig Wartenden,



heute ist endlich und unwiderruflich das Songbook zum Album "Ganz weit vorne" in den Druck gegangen. Es wird ca. ab 5. Juli lieferbar sein, alle 16 Original-Arrangements und viele "Bonüsse" enthalten und 18 Euro kosten. Nochmals danke an alle für Eure Geduld. Genauere Infos folgen auf dieser Website. Herzliche Grüße von Eurem



Eddi

26.04.2002: Freitag, 26. April 2002, 13:8

Fit For Fair - für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der weltweiten Sportbekleidungs-Industrie








Was hat es mit Eddis grüner Klarsicht-Mappe auf sich, die er in letzter Zeit nach den Konzerten mit sich rumschleppt? Was sind es für Prospekte, Postkarten, Faltblätter, die er an interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer weitergibt?





Es geht um die Initiative "Fit For Fair" der Kampagne für "Saubere" Kleidung. Die Kampagne für "Saubere" Kleidung oder CCC (Clean Clothes Campaign) setzt sich seit vielen Jahren international dafür ein, dass Textilhersteller für faire Produktionsbedingungen sorgen. Im Rahmen dessen wendet sich die Initiative "Fit for Fair" speziell an Hersteller von Sportartikeln.



"Sportswear" wird - ähnlich wie andere Kleidung - meistens so billig wie möglich hergestellt, um den Profit zu maximieren. Leider sparen die Firmen gerade beim Lohn für Arbeiterinnen und Arbeiter, die die Artikel herstellen. Der Anteil von Lohnkosten am Verkaufspreis etwa eines Nike-, Puma- oder adidas-Turnschuhs macht ungefähr 0,4% aus. Damit die Lohnkosten derart niedrig sein können, müssen Näherinnen in südlichen und östlichen Ländern unter Bedingungen schuften, die der Sklaverei nahekommen. Beispiel
Gloria Delgado, 29 Jahre. Sie arbeitet als Näherin in einer mittelamerikanischen Bekleidungsfabrik, die adidas zuarbeitet. Mit ihren vier Kindern im Alter von fünf bis zehn Jahren und ihrem Lebensgefährten wohnt sie in einem 20 Quadratmeter großen Zimmer. Sie steht jeden Tag um 5:15 Uhr auf. Um 7 Uhr beginnt die Fabrikarbeit. Je nach Auftragslage muss Gloria bis 19 Uhr Überstunden machen. Dann kann sie erst ab 20 Uhr das Abendessen für die Kinder bereiten. Danach wäscht sie noch die Kleidung des Tages und holt Wasser vom 400 Meter entfernten Brunnen. Um 22:30 Uhr geht sie schlafen. Sie arbeitet hart.



Sie weiß, dass sie ihren Job verlieren wird, wenn sie nicht bereit ist, die geforderten Überstunden zu machen. Die Arbeitsbedingungen sind schlecht: Die ArbeiterInnen werden von Kameras überwacht, sogar in den Toiletten. Das Trinkwasser in der Fabrik ist verschmutzt, Gloria klagt über Magenschmerzen. Inklusive Überstunden verdient sie maximal 180 Euro im Monat. (Unter www.ci-romero.de gibt es weitere Informationen über die Arbeitsbedingungen von Näherinnen.)







Was hat sich bereits verbessert?






Erfreulicherweise hat die CCC (die Kampagne für "Saubere" Kleidung) durch geduldige Öffentlichkeitsarbeit und Druck auf die Firmen im vergangenen Jahrzehnt bereits Veränderungen bewirkt. Sie hat es geschafft, bei der Sport-Industrie ein Bewusstsein dafür zu wecken, dass es ethische Grundsätze bei der Produktion der Artikel geben muss. Noch vor zehn Jahren wurden solche Prinzipien dort nicht anerkannt - mittlerweile geben die großen Sportfirmen eigene "Verhaltenskodizes" heraus, die zeigen sollen, dass sie an fairen Produktionsbedingungen interessiert sind.





Was kann sich weiter verbessern?






Leider weigern sich die Firmen bisher, diese Verhaltenskodizes von unabhängigen Beobachtern überprüfen zu lassen. Außerdem sind ihre Kodizes vager gehalten als der Verhaltenskodex, den die CCC herausgibt. Es gilt also, weiter Druck auf diese Firmen auszuüben, um tiefgreifende Verbesserungen zu bewirken. Und wer könnte besser Druck auf Textilfirmen ausüben als die Konsumentinnen und Konsumenten?



Am 3./4. Mai gibt es einen Kongress in Köln, bei dem Hersteller, Sportler, die Kampagne für "Saubere" Kleidung (CCC) und auch einige GewerkschafterInnen und ArbeiterInnen aus dem Süden und Osten zusammenkommen, um darüber zu reden, wie Bedingungen für die Arbeiterinnen und Arbeiter verbessert werden können.



Als Konsumenten und Interessierte sind wir alle zu diesem Kongress eingeladen. Er beginnt am Freitag, 3. Mai um 18 Uhr in der Sporthochschule Köln und geht bis Samstag Nachmittag. Die Teilnahmegebühr beträgt ganze zehn Euro. Genauere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter diesem Link oder telefonisch bei der Kampagne für "Saubere" Kleidung c/o Christliche Initiative Romero (CIR), Tel. 0251 - 895 03.





Was kann ich tun?






Eine einfache Möglichkeit für jeden von uns, Druck auf die Industrie auszuüben, besteht darin, sogenannte "KundInnenkarten" in Bekleidungsgeschäften abzugeben. Das sind kleine Karten mit der Aufschrift "Augen auf beim Kleiderkauf!". Auf der Rückseite steht:
An die Geschäftsführung

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute war ich in Ihrem Geschäft und habe mir die Auslagen angesehen. Viel lieber wäre ich Kunde/Kundin bei Ihnen, wenn ich sicher sein könnte, dass Ihre Textilien und Sportsachen unter fairen Produktionsbedingungen hergestellt werden. Darunter verstehe ich das, was die Kampagne für "Saubere" Kleidung für die ArbeiterInnen fordert:

- ein existenzsichernder Lohn

- das Recht auf freie Organisation

- das Recht auf Gesundheitsvorsorge und Arbeitsschutz

- Verzicht auf Arbeitszwang

- der Schutz vor Diskriminierung

Mit freundlichen Grüßen

Diese Karte kann man beim Einkaufen einfach bei der Verkäuferin abgeben mit der Bitte, sie an die Geschäftsführung weiterzuleiten.





Die KundInnenkarten - sowie weiteres Informationsmaterial - kann man bei der Kampagne für "Saubere" Kleidung c/o Christliche Initiative Romero (CIR), Tel. 0251 - 895 03 bestellen oder per e-mail: (Javascript muss aktiviert sein, um diese -MAil-Adresse zu sehen).



Weitere Infos gibt es unter www.ci-romero.de.





Vielen Dank für Euer Interesse. Herzliche Grüße von Eddi

24.03.2002: Sonntag, 24. März 2002, 1:23

Leev Lückscher, (hochdeutsch: Liebe Leute),





kurz vor dem letzten Konzert vor der Osterpause darf ich allen Leserinnen und Lesern schon mal FROHE OSTERN wünschen. Ich freue mich, dass ich gesund in die Osterferien gehen darf.



Das NEUE SONGBOOK ist auf dem besten Wege! Heute war der Ingo bei mir - der hat die ganzen Noten in Reinform gebracht, und jetzt muss ich nur noch Korrektur lesen und das Ganze zur Druckerei schaffen. Also Anfang/Mitte Mai müsste es da sein. Inhalt wie gehabt: Ganz Weit Vorne, und zwar von Vorne bis Hinten.



Also bis demnächst, liebe Grüße von





Eddi

24.02.2002: Sonntag, 24. Februar 2002, 13:4

Vielen Dank!






an alle, die mir übers Gästebuch oder gar per e-mail zum Geburtstag gratuliert haben. Weiterhin alles Gute wünscht



der Eddi



18.02.2002: Montag, 18. Februar 2002, 15:0

Hallo zusammen aus dem schönen - wenn auch seit heute verregneten - Itzehoe! (Es geht doch nichts über ein Hotel mit Internet-Terminal...)



Um einigen Fragen zuvorzukommen:

(1. Wann kommt denn das neue Songbook??) - Der Zeitpunkt rückt tatsächlich immer näher. Einige von Euch wussten es schon: Ich habe jemanden beauftragt, mir beim Noten-Setzen zu helfen, da ich wegen unserer Auftritte wenig Zeit hatte. Dieser Mensch hatte leider über die Karnevals-Session selber unheimlich viele Auftritte und daher ebenfalls wenig Zeit, doch nun sitzt er dran: In den nächsten zwei Wochen kommt ein erster Entwurf, das Songbook dürfte also tatsächlich noch im Frühjahr erscheinen.



(2. Was hastndudaimGesicht??)

Meine Glückssträhne reißt nicht ab: Nach meiner spektakulären Stirnbremsung in Berlin (kurz nach Abschluss der Dreharbeiten für "Der Kuckuck II", wir berichteten) beschloss ich, in Bremen an meiner kosmetischen Grundsanierung weiterzuarbeiten. Nach einem erholsamen Vormittag im Wellness-Bereich des Park-Hotels und einem abschließenden Ründchen im Außen-Pool tauchte ich in den Innenbereich zurück, wobei ich die Augen schloss, um zu verhindern, dass Chlor eindringen konnte. (Welch verhängnisvolle Verdrehung der Prioritäten!) Sekunden später schrammte ich mit dem Gesicht aus voller Fahrt über die Steintreppe des Pools, nicht ohne mir ordentlich die Nackenwirbel zusammenzustauchen und einige Jahre zu altern. Um ein Haar hätte ich mir die Nase gebrochen oder die Zunge abgebissen. Lustig, nicht? Aber was tut man nicht alles, um unserem Dän Stoff für seine Ansagen zu liefern.



Weiterhin alles Gute wünscht Euch Euer



ungezogener Eddi

24.01.2002: Donnerstag, 24. Januar 2002, 12:53

Ja hallo erstmal,



ich habe mich lange nicht mehr hier zu Wort gemeldet. Eigentlich müsste ich ja auch diese Woche vollkommen gestresst sein, denn ich ziehe (mal wieder) um, und dann die ganzen Konzerte nebenbei... aber das ist ja genau der Punkt: Die Konzerte finden diese Woche gar nicht statt, wie Ihr wisst, ist einer von uns krank geworden. So reicht die Zeit, um zwischen Kartons und Keller-Fegen einen Gruß hier hinein zu setzen:



Tach!



Bleibt nur zu hoffen - und ich hoffe es inständig - dass recht bald nach meinem Umzug das zweite Songbook - nun aber wirklich - fertig wird.



Ansonsten alles Gute und ein gesegnetes Neues Jahr. Liebe Grüße von Eddi

Seite 26 von 31 Seiten