mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

News

02.05.2010: Das Songbook ist da!

Endlich ist es soweit: Das Songbook zur "Klassenfahrt" kann ab sofort in unserem Shop bestellt werden. Natürlich werden wir es auch bei Konzerten verkaufen, und der gutsortierte Notenhandel bietet es ebenfalls an.

Wir spielen im Laufe einer Tour mit den Arrangements oft noch ein bisschen herum, damit sie möglichst gut klingen. Bei diesem Songbook sind die Live-Arrangements schon auf der Tour getestet und getuned worden, bevor sie notiert wurden... näher an dem, was wir wirklich singen, waren wir mit einem Songbook noch nie!

Das Songbook wurde wie immer vom Deutschen Lagerfeuerverein auf Lagerfeuertauglichkeit getestet und für "hervorragend" befunden: Wie immer sind Gitarrengriffe und Akkordsymbole dabei. Viel Spaß beim Singen!

28.02.2010: Ersatztermine für das ausgefallene Konzert in Ulm

Hier nochmal der Ersatztermin für Ulm:

Ulm: Montag, 12. Juli (für Mo. 1.3.) und Dienstag, 13. Juli (für Di. 2.3.).

Die Karten behalten jeweils für den Ersatztermin ihre Gültigkeit, können aber ggf. auch an der ausgebenden Vorverkaufsstelle zurückgegeben und erstattet werden.

Herzliche Grüße von Euren
wise guys

28.02.2010: Wise Guys Klassenfahrt - Chartsplatzierung

Unser neues Album "Klassenfahrt" wurde am 29.1.2010 veröffentlicht und stieg in den offiziellen deutschen Albumcharts von Media Control in der ersten Woche (29.1.-4.2.) auf Platz 2 ein. Natürlich wären wir auch gerne auf der 1 gelandet, aber Platz 2 war ein tolles Ergebnis! Wir stellten damit unseren Rekord ein, denn auch unser letztes Album "Frei!" war in der ersten Woche auf dem zweiten Platz gelandet.

Die Chartspositionen der "Klassenfahrt" im einzelnen unter:

ganzen Beitrag lesen

Die Chartspositionen der "Klassenfahrt" im einzelnen:

1. Woche Platz 2
2. Woche Platz 5
3. Woche Platz 11
4. Woche Platz 9
5. Woche Platz 21
6. Woche Platz 25
7. Woche Platz 36
8. Woche Platz 40
9. Woche Platz 44
10. Woche Platz 52
11. Woche Platz 65
12. Woche Platz 80
13. Woche Platz 85
14. Woche Platz 87
15. Woche Platz 85
16. Woche Platz 68
17. Woche Platz 99

Danke an alle Käuferinnen und Käufer der CD!!!
Liebe Grüße
Eure
Wise Guys

25.02.2010: Re-Release gegen unseren Willen

Unsere ehemalige Plattenfirma EMI hat unser Album "Alles im grünen Bereich" aus dem Jahr 1997 (!!!) noch einmal veröffentlicht. Die Originalaufnahmen wurden ohne unser Wissen oder unsere Beteiligung noch mal durch irgendeinen Computer gejagt, so dass sich das Ganze jetzt "digital remastert" nennen darf. Das erlaubt der EMI dann auch, als Veröffentlichungsjahr 2010 auf die CD zu schreiben.

ganzen Beitrag lesen

Der Hintergrund ist klar: Durch den Chartserfolg unseres wirklich aktuellen Albums "Klassenfahrt", das ja auf Platz 2 eingestiegen war, versucht die EMI, mit der wir nach 1997 keine CDs mehr aufgenommen haben, mit Hilfe eines "uralten Huts" schnell noch ein paar Euro abzugreifen. Manchen Kunden, die uns nicht gut kennen, kann es so natürlich leicht passieren, dass sie die "Alles im grünen Bereich" für unser neues Album halten und kaufen. Die EMI nimmt mit diesem Verkaufstrick zumindest billigend in Kauf, dass unsere (potenziellen) Hörer getäuscht werden. Und dass wir entschieden gegen diese "Erneut-Veröffentlichung" sind, ist den Damen und Herren vollkommen egal. Es geht denen einzig und allein um einen schnellen, netten, kleinen Nebenverdienst.

Wir möchten Euch alle herzlich bitten, den Re-Release von "Alles im grünen Bereich" nicht zu kaufen!!! Wenn Ihr die CD haben möchtet, um Eure Wise-Guys-Sammlung zu komplettieren, kauft sie bitte bei uns im Shop oder auf unseren Konzerten. Und wenn Ihr jemanden kennt, der an unserer Musik Interesse hat, weist ihn oder sie bitte klar darauf hin, dass unsere neueste und von uns empfohlene CD die "Klassenfahrt" ist. Die könnt Ihr natürlich auch weiter regulär im Handel kaufen, denn das zählt auch weiterhin für die Charts.

Danke!

Dän

P.S. Kurz noch zur Erläuterung: Die CD "Alles im grünen Bereich" ist dreizehn Jahre alt. Unser Gesang, unsere Performance, das Songwriting, die Produktion, sogar Cover- und Bookletgestaltung repräsentieren das Niveau einer sehr, sehr frühen Entwicklungsphase der Wise Guys. Die CD ist definitiv Teil unserer Geschichte, zu der wir auch stehen, aber uns ist es wichtig, dass die Besitzer dieses Albums wissen, dass es von 1997 ist. Und genau das wird durch die Verkaufstaktik der EMI bewusst verschleiert.

07.02.2010: “Klassenfahrt” - der Tourtagebuchblog, Update 19.02.2010

DSC_2716_23ff.jpg

ganzen Beitrag lesen

DSC_2716_23ff.jpg

Unser Tourtagebuch


Vor Weihnachten hatten wir die Songs der „Klassenfahrt“, die wir bis dahin noch nicht auf der Bühne gesungen hatten, so weit geübt, dass wir alles auswendig konnten. Im Januar begannen wir dann – in unserem neuen Probenraum in Hürth, der zur Zeit noch eine Lagerhalle ist – mit den richtig intensiven musikalischen und choreografischen Proben für die Klassenfahrt-Tour. Immerhin neun neue Songs wollten wir auf einen Schlag ins Programm einbauen, für uns absoluter Rekord (für Nils natürlich nicht...).
Auch die vier Songs mit den „Ladybugs“, den fünf Tänzerinnen aus Osnabrück, die uns bei den Spezialnächten unterstützen sollten, probten wir bereits. Es war ein enormer Aufwand. vier Proben pro Woche, jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr, unterbrochen von einer anderthalbstündigen Mittagspause, gehen auf die Stimme und auf die Kondition. Zum Glück konnten wir mit Mikros und In-Ear-Monitoring üben. Zudem fanden Felix Powroslo und später Erik Sohn immer die richtige Dosierung des Probenumfangs.


Schließlich waren wir soweit, dass wir uns mit dem Programm ziemlich sicher fühlten. Zum Glück hatte Erik noch die Idee gehabt, eine Art öffentliche Generalprobe zu veranstalten. Am Dienstag, 26.1., probten wir also im Feierabendhaus in Hürth vor knapp 100 Leuten die gesamte Spezialnacht inklusive der neuen Show – in unseren neuen Bühnenoutfits und auch mit den Ladybugs. Und wieder einmal kam es zu diesem Phänomen, das man eigentlich nach all den Jahren kennen sollte: Du kannst im „stillen Kämmerlein“ üben, soviel du willst – sobald du es dann vor Leuten aufführst, ist alles ganz anders. Man nennt dieses Phänomen „Nervosität“, und sogar in diesem doch wirklich kleinen Rahmen konnte sich niemand von uns davon völlig frei machen. Es ist wirklich verrückt, aber es ist so. Fehler passierten, die es vorher nicht gegeben hatte. Allerdings war das natürlich gut so, denn die Fehler, die wir in der öffentlichen Generalprobe machten, konnten wir im Palladium und in Essen weitgehend vermeiden.

Am Ende dieses Dienstags waren wir so „ausgeprobt“, dass wir den Mittwoch tatsächlich freinahmen. Wir hatten diesen Tag als „Notprobentag“ optioniert, aber das Abschalten zu Hause war natürlich auch wichtig.



Donnerstag, 28.1., Palladium Köln (Dän)


Heute stellen wir die “Klassenfahrt“ erstmals live vor. Wir nennen das Konzert „Vorpremiere“, denn die Spezialnacht in Essen ist ja die „offizielle“ Präsentation. Eigentlich wären wir wieder gerne in das kleinere Kölner E-Werk gegangen, aber da dort in diesen Wochen die „Stunksitzung“ läuft, müssen wir ins benachbarte, deutlich größere Palladium ausweichen – das dann am Abend mit knapp dreitausend Konzertbesuchern mehr als gut gefüllt ist.

Die Atmosphäre ist angespannt-konzentriert. Dank der guten Vorbereitung ist niemand so nervös, dass schlechte Stimmung entstehen könnte. Soundcheck und letzte Probe verlaufen fast fehlerfrei. Der Abend kann kommen.

Das Konzert im Palladium läuft toll. Es ist für uns natürlich extrem ungewohnt (ebenso wie für das Publikum!), dass bei den meisten Songs niemand mitsingt – weil sie eben noch niemand kennt. Aber irgendwie hat das auch mal seinen Reiz. Jedenfalls sind die Leute voll dabei und der Applaus zeigt, dass die neuen Sachen richtig gut ankommen. Auch bei den „Ladybugs“ ist die Aufmerksamkeit enorm hoch. Bei „Jetzt ist Sommer“ fällt mir auf, dass ich mich auch mit dem Rücken zum Publikum drehen könnte – es schauen sowieso alle nur auf die Tänzerinnen. Auch die Mädels im Publikum. Dass die Tanzeinlagen hinterher manchen besser und anderen weniger gut gefallen, liegt wohl in der Natur der Sache. Für uns jedenfalls ist klar, dass die Ladybugs mit ihren liebevollen Choreografien die Spezialnächte enorm bereichern werden.

Nach der Show sind wir alle sehr froh und ausgelassen. Vor zwei Jahren hatten wir die „Vorpremiere“ im E-Werk“ für das Album „Frei!“ zwar nicht komplett vergeigt, aber doch enorm viele Fehler gemacht. Dieses Mal wussten wir: Der Probenaufwand hat sich gelohnt. Spezialnacht und Tour können kommen.



Freitag, 29.1., Probentag (Dän)


Das Album erscheint heute offiziell. Wir machen eine Autogrammstunde bei Saturn in Köln - eine Stunde lang CDs signieren. Die Atmosphäre ist aber sehr freundlich und entspannt, und die Leute von Saturn bewirten und sogar richtig nett.
Weiter geht's nach Essen. In der Grugahalle steht alles bereit für eine große Generalprobe. Die dauert bis halb elf am Abend und ist enorm anstrengend, da wir die gesamte Spezialnacht durchgehen. Aber wir alle haben das Gefühl, dass dieser Einsatz sich später auszahlen wird. Alle ziehen an einem Strang, die Stimmung ist konzentriert und gut.


30.01.2010 Spezialnacht Gruga-Halle Essen (Nils)

Das ist er also, der Tag einer weiteren Premiere für mich. Meine erste Spezialnacht und gleichzeitig der offizielle Auftakt unserer Tour zum neuen Album „Klassenfahrt“.
Nach einer langen Generalprobe am Vorabend trudelt mancher erst so spät wie möglich beim Frühstück im Hotel ein. Man sieht allen an, dass es recht spät geworden ist. Trotzdem ist die Stimmung an den Frühstückstischen ausgelassen und fröhlich.

Die ersten Meldungen des Tages lassen nichts Gutes Erwarten, denn es ist ein erneutes Schneechaos angekündigt. Wir haben schon die Befürchtung, dass wir am Abend vor einer gähnend leeren Halle spielen. Zum Glück ist es noch ein paar Stunden hin bis zum großen Ereignis, so dass wir die Hoffnung haben, dass es nicht ganz so schlimm wird wie angekündigt.
Die Zeit bis zum Treffen an der Halle verbringen wir alle auf sehr unterschiedliche Weise. Einige von uns gehen in Essen shoppen, die Anderen bleiben im Hotel.
Ich gehe noch mal auf mein Hotelzimmer, um noch ein wenig Energie zu tanken. Auf dem Zimmer gehen mir viele Gedanken durch den Kopf. Hält die Stimme durch? Wie kommt das neue Album bei den Zuschauern an? Werde ich heute Abend bei einem der Lieder den Text vergessen?
Ich merke, dass ich seit langem mal wieder stärker aufgeregt bin, und versuche ein wenig zu schlafen. Ich schaffe es sogar, die kreisenden Gedanken aus meinem Kopf zu vertreiben und schlafe ein.

Der Wecker klingelt. Es geht los. Der angekündigte Schneefall hat sich noch nicht eingestellt, worüber wir alle sehr froh sind.
Als wir an der Halle ankommen, begrüßt uns ein leicht mürrischer Pförtner an der Schranke. Kein Wunder, der arme Mann ist total überfordert mit den zwei riesigen Trucks der Übertragungstechnik, unserem eigenem Tourtruck und ca. zehn bis fünfzehn Pkws, die er alle auf einem relativ kleinen Parkplatz unterbringen muss. Mir wird noch einmal bewusst, was für ein großer technischer Aufwand so eine Wise-Guys-Spezialnacht ist. Hoffentlich fällt heute Abend nichts aus.

In der Halle ist schon ein geschäftiges Treiben. Reinhard und Igor, unsere Toningenieure, sind schon dabei, den Ton für den Soundcheck einzustellen. Unsere Lichttechniker Mike und Walde justieren die letzten Scheinwerfer.
Wir stürzen uns erst einmal auf das leckere Catering, bevor es dann zum Einsingen mit Erik geht.
Wie gewohnt findet nach dem Einsingen dann der Soundcheck auf der Bühne statt. Den nutzen wir heute besonders intensiv, um noch einmal die neuen Choreographien zu den neuen Stücken zu üben. Die „Ladybugs“ Janina, Nina, Caro, Jessi und Maria sind auch schon da und so können wir gleich die Choreographien mit den Tänzerinnen proben. Ihnen ist auch anzumerken, dass sie aufgeregt sind, da sie viel aufgedrehter sind, als bei den Proben an den vorangegangenen Tagen. Und ich hatte noch gedacht, da gäbe es keine Steigerungsmöglichkeiten... zwinker

Nach dem Soundcheck dann ein kleiner Schock. Christoph (unser Tourmanager) bittet uns, unsere Geldbörsen und Wertsachen zu überprüfen, da soeben ein erheblicher Betrag aus unserer Tourkasse gestohlen wurde. Zum „Glück“ scheint es bei dem Geld geblieben zu sein, da unsere Wertsachen alle da sind. Wie dreist solche Leute doch sind, die so was machen. Wir lassen uns zum Glück dadurch nicht aus dem Konzept bringen.

Die Zeit bis zur Show vergeht für mich jetzt wie im Flug. Es gibt noch eine kurze Besprechung mit Erik, dann umziehen, mit der Technik verbinden und schon stehen wir hinter der Bühne.
Über unsere In-Ear-Monitore bekommen wir mitgeteilt, dass die Halle so gut wie voll besetzt ist und es nur einige, wenige freie Plätze gibt – knapp sechstausend Menschen sind da. Ein Stein fällt uns vom Herzen. Unsere Fans haben sich nicht vom angekündigten Schnee abschrecken lassen. Jetzt kann ja nichts mehr schief gehen.

Das Saallicht geht aus. Der Vorfilm fängt an. Wir fünf als Trekkies, dass kommt beim Publikum super an. Ich sehe, wie Ferenc noch mal ein riesiger Stein vom Herzen fällt, da er die Idee zum Drehbuch hatte und den Film mit Anette und Rüdiger Dewitz zusammen produziert hat.

Der Film ist vorbei. Der Countdown für unseren Auftritt beginnt. Bei zehn Sekunden fängt das Publikum an mitzuzählen, Gänsehaut bei mir, 5.........4..........3........2.......1.......0.

Das Licht geht an, ich singe den ersten Ton und das Adrenalin schießt in meine Adern. Was für ein Anblick, knapp 6000 Zuschauer in der riesigen Grugahalle und eine wahnsinnige Stimmung vom ersten Ton an. Auch wir fünf auf der Bühne haben einen Wahnsinns-Spaß. Alles klappt so, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir merken, dass sich die vielen Proben auszahlen, und können das Konzert genießen. Ganz besonderen Spaß macht es Sari, Eddi und mir, bei „Jetzt und hier“ von der Bühne zu gehen und durch das Publikum zu laufen. Was mich überrascht ist, wie viel zusätzliche Luft man verbraucht, wenn man einmal durch die Halle und zurück läuft. Es stachelt einen doch mehr an, als wenn man durch eine leere Halle bei den Proben läuft. Es klappt aber alles.

Der erste Konzertteil ist vorbei, das neue Album schein echt gut beim Publikum anzukommen. In der Pause dann ein sehr positives Echo von Erik, der als Regisseur der Show einen wahnsinnig guten Job macht. Wir sind so dankbar, dass er diese Aufgabe übernommen hat.

Der Mitsingteil beginnt. Die Highlights sind für mich die Stücke mit den Tänzerinnen und die Tatsache, dass bei „Mad World“ fast 6000 Menschen mitsingen (und es wundervoll klingt).

Und dann ist da noch der ungeplante Toilettengang von Sari und Eddi. Ich hatte mich schon gegen Ende der Show gefragt, was wohl wäre, wenn ich jetzt auf das Klo müsste.
In der Schlussmoderation von Dän nach „Seemann“ passiert es dann. Eddi sieht mich mit hilfesuchendem Blick an und über das In-Ear höre ich, dass er dringend auf Toilette müsse. Unser Tontechniker Igor sagt daraufhin, das er das doch jetzt machen könnte. Wir können gar nicht so schnell gucken, wie Sari und Eddi von der Bühne flüchten. Ferenc, Dän und ich bleiben fassungslos auf der Bühne zurück. Das ist den Jungs anscheinend vorher auch noch nie passiert. Im Publikum gibt das einen riesigen Lacher, zumal unser Handkameramann Jürgen den Beiden aufs Klo folgt und sie kurz von hinten zeigt. Ein Jubeln und Klatschen bei den Zuschauern. Die Spezialnacht ist halt etwas ganz Spezielles.

Die Zugaben folgen. Ich denke: „Was, schon vorbei?“. Dieser Abend ist im Fluge vergangen! Wir alle hatten einen riesigen Spaß. Der krönende Abschluß eines gelungenen Abends ist dann noch eine riesige Schneeballschlacht mit fast der gesamten Crew in der Innenstadt von Essen. Da ist er dann doch gekommen, der Schnee. Ich freue mich riesig auf meine zweite Spezialnacht in Kiel.

Hier ein paar erste Bilder der Essener Spezialnacht (aufgenommen von Guido Kollmeier). Zum Vergrößern Bild anklicken:

DSC_2149_881e.jpg

DSC_2269_7ce6.jpg

DSC_2310_fe0d.jpg

DSC_2339_4efc.jpg

DSC_2379_78b9.jpg

DSC_2454_b802.jpg

DSC_2524_6485.jpg

DSC_2575_8d76.jpg

DSC_2866_c12a.jpg

DSC_2943_cff4.jpg

DSC_3060_6bca.jpg

PIX_5598_0b30.jpg

PIX_5627_49c6.jpg

PIX_5678_8489.jpg

PIX_5700_56b2.jpg

PIX_5817_a034.jpg

PIX_5890_d51b.jpg

PIX_5898_3922.jpg

PIX_5964_7b2a.jpg

PIX_6226_cf9d.jpg

PIX_6411_2a45.jpg

PIX_6433_a29a.jpg

PIX_6541_e447.jpg

31.01 und 01.02.2010: Hamburg (Sari)

Die Nacht nach der SpezialNacht war kurz – sehr kurz! Wer es schafft, schleppt sich morgens zum Frühstück. Danach nehmen wir Abschied vom Team, denn wir fahren direkt weiter nach Hamburg, wo wir am Abend auf dem roten Sofa zum Fernseh-Talk erwartet werden. Wegen Schneechaos hat unser Zug eine gute halbe Stunde Verspätung. Das verschafft uns Zeit, unseren Koffeinspiegel bei Starbucks nachzufüllen. Mit einer Mischung aus Koffein und Restmüdigkeit im Blut besteigen wir den IC nach Hamburg. In diesem Zustand beschränkt sich unsere Konversation auf alberne Bemerkungen, gefolgt von etwas zu lautem Gekicher. Nach einer halben Stunde weist uns Ferenc darauf hin, dass wir gerade zu unserem eigenen Albtraum mutiert sind: Einem Kegelclub auf Wochenend-Tour. Vielleicht heißt unser nächstes Album „Kegelclub“ (noch mehr albernes Gelächter).

Entgegen unseren Informationen heißt die abendliche Sendung nicht „Das rote Sofa“ sondern nur noch „DAS!“. Wir legen natürlich ebenso offiziellen wie wirkungslosen Widerspruch ein. Dann plaudern wir eine gute halbe Stunde lang mit einer charmanten, wie routinierten Bettina Tietjen, die wir eine Woche zuvor schon bei der Aufzeichnung zu „Tietjen und Hirschahusen“ kennen lernen durften. Nach der Sendung fahren wir noch in die Stadt und spazieren einmal quer über die zugefrorene Außenalster. Es ist inzwischen dunkel geworden und so haben wir die riesige Eisfläche für uns allein.

Am nächsten Tag stehen zwei Radio-Interviews beim NDR auf dem Programm. Damit für alle noch etwas Zeit zur Erholung bleibt, teilen wir uns auf. Dann können wir zwar nicht live singen, aber wenn unser Bio-Rhythmus auf Tour eingestellt ist, klingen unsere Stimmen mittags ohnehin noch nicht so prickelnd.
Beim Soundcheck auf der Bühne im CCH nehmen wir uns die Zeit, das neue Bühnen- und Licht-Design auf uns wirken zu lassen. Es ist wirklich viel besser, als unser voriges, eine echte Weiterentwicklung. Besonders gut gelungen ist das Flugzeug-Logo, das unser Licht-Designer Mike auf den weißen Mittelkreis projizieren kann.
Das Konzert am Abend ist das erste reguläre Klassenfahrt-Tour-Konzert. Bei unserem letzten Auftritt auf dieser Bühne Ende November hatte uns unsere Plattenfirma in einer Überraschungs-Aktion die goldene Schallplatte für unser Album „Frei!“ überreicht. Auch heute ist die Stimmung im ausverkauften CCH gigantisch. Vereinzelt singen die Leute sogar schon die ganz neuen Lieder mit. Wir beschließen den Abend mit einem schönen Afterglow und vielen Unterschriften auf druckfrische „Klassenfahrt“-CDs.

02.02.2010 (Eddi)

Was für ein wunderschönes Datum - 02022010! Noch schöner wird's erst zehn Jahre später werden: 02022020 (wie heißt so ein Gebilde nochmal, das man von vorne wie von hinten lesen kann? Pentagramm? Anagramm? Origami? Nein, Sari weiß es: Palindrom!) Mal sehen, wie viele Leute dann heiraten... Wir beschließen, der deutschen Bahn nochmal eine Chance zu geben, und reisen per Zug nach Köln. Trotz Schneechaos haben wir nur eine knappe Stunde Verspätung und können einen freien Abend zuhause genießen. Wir salutieren der deutschen Bahn!

DSC04099_3ece.JPG
"Toll gemacht, deutsche Bahn!"
(Achtung: Dieses Bild gehört von der Chronologie nicht hierhin! Wie es zur Überfahrt auf der Fähre Brachwitz kam, erfahrt Ihr weiter unten.)

03.-05.02.2010 (Eddi)

Die Wise-Guys-Album-Tour rollt jetzt richtig an. Ständig Interviews (wie hier beim SWR)...
DSC04059_ff84.JPG

... große Konzerte in Frankfurt (Alte Oper, 3.2.), Stuttgart (Beethovensaal, 4.2.) und Mainz (Phönixhalle, 5.2.). Stets vor ausverkauften Hallen.

Das viele Reisen im Tourbus beginnt allerdings, ...
DSC04103_098c.JPG

... seine üblichen Spuren in unseren Hirnstrukturen zu hinterlassen.
DSC04064_2cce.JPG

Dafür sind wir bei der Konzertvorbereitung schon gelassener geworden, ...
DSC04065_4893.JPG

... teilweise sogar abgebrüht.
DSC04066_1d25.JPG

Unser neues Programm geht langsam in Fleisch und Blut über. Hier hat Nils leider nochmal einen Aussetzer, singt einfach "Der Mond ist aufgegangen": ...
DSC04080_1f8c.JPG

... was ihm einen Zacken aus der Krone bricht.
DSC04087_c73b.JPG
Dem kleinen Racker.

Physisch wie emotional anstrengend ist die neue Show schon. Die Konzerte gehen an die Substanz, ...
DSC04069_5250.JPG

... schweißen uns dadurch aber auch enger zusammen.
DSC04076_04b9.JPG

Das erstarkte Gruppengefühl ermöglicht uns in gewisser Weise einen ganz neuen Blick auf die Welt.
DSC04072_9eec.JPG

Und das ist auch gut für unser Image nach außen.
DSC04070_d557.JPG
"Besser sehen, besser aussehen."

Und für Euch zur Auflockerung zwischendurch ein kleines "Original und Fälschung"-Suchspiel von Sari und Ferenc:
DSC04071_b116.JPG
"Unser Fotograf hat in diesen beiden Fotos 10 Unterschiede versteckt. Warum und wieviele?"
DSC04074_9086.JPG
Die Antwort schreibt Ihr bitte auf ein Stück Toilettenpapier und schickt dieses an die EMI. Ausreichend frankieren!

07.02.2010 - 10.02.2010 (Eddi)

Nach einem freien Tag (6.2.), den wir zuhause verbringen können - im Gegensatz zu unseren tourgebeutelten Technikern, die wir an dieser Stelle schwerst loben möchten -, fragen mich zunächst Dän ...
DSC04094_e532.JPG

... und Nils, ...
DSC04095_d7d4.JPG
... ob ich sie noch alle beisammen habe.

DSC04122_c3b6.JPG
Ich kann nur kopfnickend verneinen.

Das Konzert am 7.2. in Halle war auch wieder cool!

Und jetzt der 8.2.: An diesem Tag werden wir unsere Charts-Platzierung für das Album "Klassenfahrt" erfahren!

Die Weiterfahrt nach Braunschweig wird dadurch erschwert, dass die Autobahn, über die uns unser Navi führen will, gar nicht existiert, weil sie gar nicht gebaut wurde. Die spinnen, die Hallenser! Wir irren verloren über die ostdeutschen Dörfer. Diese tragen schöne Namen wie "Schiepzig" (was uns zu einem brandneuen Hit inspiriert: "Schiepzig Jahr, blondesch Haar"). Und wir wissen endlich, wo die ganzen Lettin Lover herkommen.
DSC04098_7390.JPG
Na klar: Aus Lettin!

Irgendwann finden wir einen Fluss, Dän singt unseren nächsten brandneuen Erfolgsschlager:
DSC04096_17e6.JPG
"An der schönen blauen Dölau".

Dann überqueren wir den Fluss auf der Fähre Brachwitz.
DSC04100_9d2c.JPG

Dabei salutieren wir selbstverständlich noch einmal der deutschen Bahn.
DSC04099_3ece.JPG
"Toll gemacht, deutsche Bahn!"

In Braunschweig angekommen, erwarten wir gespannt (bis verspannt) das Ergebnis der ersten Charts-Woche. Ferenc ist trotz seiner Nackenverspannung unter die Esoteriker gegangen und versucht eine Top-Ten-Meditation.
DSC04105_0f65.JPG
"O universaler Nils, platziere unser Album in den Charts ganz ohmmmmm....."

In diesem Moment klingelt Däns Handy. Die Plattenfirma ist dran.
DSC04109_4380.JPG
Er teilt uns das Ergebnis mit: "Jungs - Platz zwei!"

DSC04106_4cad.JPG
Bei Ferenc mischt sich Freude mit Schmerz."Ohmmmmann!!!"

Platz 2 der deutschen Album-Charts: Für uns immer noch ein echter Grund zum Feiern. Nach dem Konzert hat uns unsere Plattenfirma drei Flaschen Champagner ins Hotel schicken lassen. Es folgen einige weitgehend unkommentierte - und völlig unzensierte - Fotos der Feier. (Wie die meisten Fotos können diese Bilder zum Vergrößern angeklickt werden.)

DSC04113_c333.JPG

DSC04114_39a2.JPG DSC04115_4c5b.JPG DSC04116_7a1d.JPG

DSC04123_677c.JPG

DSC04124_da19.JPG

DSC04125_f99b.JPG

DSC04126_1797.JPG

DSC04128_ab9b.JPG

DSC04134_30e0.JPG DSC04135_f8c0.JPG

DSC04136_8ffb.JPG

DSC04141_f410.JPG

DSC04143_d573.JPG
Am Ton: Igor Kavulek!

DSC04145_ba1a.JPG DSC04148_32a0.JPG

DSC04150_af08.JPG
Am Licht: Mike Steinbrecher!

DSC04155_add9.JPG
Systemtechniker (was ist das eigentlich?): Eric Neubert!

DSC04156_51cc.JPG
Am Rechner: Edzard Hüneke!

DSC04170_3525.JPG
Am Grinsen: Nils Olfert!

DSC04172_ca1b.JPG
Am Strohhalm: Ferenc Husta!

DSC04176_c08e.JPG
Am Meditieren: Daniel Dickopf!

DSC04166_e380.JPG
Am Ende: Marc Sahr!

Was für eine Feier...

Am 9.2. treten wir voller Begeisterung im Hannoveraner Capitol auf, immer noch eine unserer Lieblingsbühnen.

Und am 10.2. machen wir auf dem Weg nach Bielefeld einen Umweg und besuchen die 8b des Gymnasiums Horn-Bad Meinberg. Diese hatten mit folgendem Foto

klassenfahrt_56_5dcb.JPG

den ersten Preis unseres Klassenfahrt-Wettbewerbs gewonnen, und es war klasse, dass wir auf diese Weise den Preis (€1000 für die nächste Klassenfahrt) persönlich übergeben konnten.

Das Konzert in der Stadthalle Bielefeld war ebenfalls klasse. Dann kommen sechs Tage Karneval.

11.02.2010 - 16.02.2010

Wir ziehen uns in dieser Zeit aus dem Konzertbetrieb zurück, dafür aber den Hut vor allen Karnevalisten, ...
image

... salutieren noch einmal der deutschen Bahn, ...
image
"Toll gemacht, deutsche Bahn!"

... freuen uns auf ein Wiedersehen nach der Karnevalspause ...
image

... und sagen dreimol
image

Kölle:
image Alaaf!!

05.02.2010: Foto-Wettbewerb “Klassenfahrt” beendet - and the winner is…

Hiermit geben wir feierlich die Gewinner des Foto-Wettbewerbs zur "Klassenfahrt" statt. Jetzt auch mit den Gewinnerfotos!

ganzen Beitrag lesen

Wie schon gesagt: Es war bei der Fülle an Einsendungen - weit über 100 - wirklich schwer für uns, eine Entscheidung zu treffen. Wir danken allen, die teilgenommen haben und sich zum Teil wirklich tolle Sachen haben einfallen lassen!


Die Gewinner des 4. – 50. Preises werden per Post kontaktiert und erhalten in den nächsten Wochen ein Poster „Klassenfahrt“ mit Original- Autogrammen aller Wise Guys und einer persönlichen Widmung für Eure Klasse.


Einen besonderen Ehrenpreis (den wir uns noch ausdenken müssen) erhalten ehemalige Schülerinnen, die 1958 aus der damaligen Mittelschule Margaretenstraße in Oldenburg, einer reinen Mädchenschule, entlassen wurden, und sich regelmäßig jedes Jahr treffen. Seit dem Jahr 2000 unternehmen sie sogar jedes Jahr eine 4tägige Klassenfahrt, und das immer noch mit der damaligen Lehrerin, Frau Anna Bach, die in diesem Jahr ihren 99. Geburtstag feiert.
klassenfahrt_33_d188.jpg
Herzlichen Glückwunsch und danke für die tolle Einsendung!


Den dritten Preis (eine Klassenfahrt-Ausstattung aller Schüler Eurer Klasse mit Wise-Guys-Kissen (Handtücher gab's leider doch nicht), -Wash-Bags und -T-Shirts für die nächste Klassenfahrt) erhält die
Klasse 7a (Herr Berger) des
Bischöflichen Angela-Merici-Gymnasiums in Trier

für ihre bekloppt-kreativen Coverentwürfe.
klassenfahrt_90_cdef.jpg
Herzlichen Glückwunsch!

Den zweiten Preis (Tickets für alle Schüler und den Klassenlehrer für ein Konzert Eurer Wahl – z.B. Waldbühne Berlin (bitte nach Absprache mit uns)) erhält der
Kurs 005
der polnischen Schule 2 Liceum Ogolnoksztalcace im. Marii Sklodowskiej-Curie (kurz: "Liceum Curie")
in Gorzow Wielkopolski

für eine nächtliche Langzeitbelichtung, die ganz ohne Bearbeitung am Computer eine irre Illusion erzeugt.
klassenfahrt_67_7b87.jpg
Herzlichen Glückwunsch!

Den ersten Preis (1000,– Euro als Zuschuss für Eure nächste Klassenfahrt – gerne auch als Unterstützung für Schüler, die sonst nicht mitfahren könnten) erhält die
Klasse 8b des
Gymnasiums Horn-Bad Meinberg

für ihren fröhlichen Einsatz im Schneechaos.
klassenfahrt_56_5dcb.JPG
Herzlichen Glückwunsch!


Eine kleine Auswahl unserer Lieblings-Einsendungen gibt es unter "mehr dazu".

Nochmals danke an alle Teilnehmenden. Wir hatten viel Spaß beim Anschauen!


Hier eine kleine Auswahl von weiteren tollen Einsendungen, die es trotz allem nicht unter die ersten drei Plätze schafften.

Irre zum Beispiel dieses Bild, eingesandt von der 10 a der Europaschule Gymnasium Papenburg:
klassenfahrt_86_1c90.jpg
Mit folgender Erklärung:
"Im Sommer 2009 machten wir, die Klasse 10a, unsere Klassenfahrt nach Göttingen. Als wir an einem sonnigen Tag außer Haus waren, haben wir nicht geahnt was uns bei unserer Rückkehr erwarten würde. Ich habe meine mitgebrachten Gummibärchen ohne Besorgnis auf einen Tisch unter einem Dachfenster gelegt. Während wir einen schönen Tag in Göttingen verbrachten sendete die Sonne absichtslos ihre heißen Strahlen durch das Dachfenster... direkt auf die Gummibärchen! Zurück in der Jugendherberge versuchten wir zuerst, sie im Wasser abzukühlen. Erst dann wagten wir die Packung zu öffnen und entnahmen die klebrige Masse. Eines war klar die Gummibärchen waren hinüber und als solche nicht mehr erkennbar, aber geschmeckt hat 's allemal und man konnte lustige Dinge mit ihnen kneten. Wir haben immer unseren Spaß, egal womit! smile"

Der Musik-LK Jg 13 des Albertus-Magnus-Gymnasiums Friesoythe arrangierte sich zu einer...
klassenfahrt_3_b0a2.jpg
...Note. Super!

Gebrüder-Grimm-Grundschule, Klasse 6b:
klassenfahrt_29_b224.JPG
Für eine Grundschule schon bekloppt - aber schön!

Überraschungserfolg Ortweinschule, Graz mit ihrem Star, Professor Markart:
klassenfahrt_78_0774.jpg
(Ohne Worte)

Ebenfalls aus Österreich die 4.b der Volksschule Oberlaa:
klassenfahrt_70_6291.JPG
Fanden wir einfach toll. Und toll heißt ja so viel wie bekloppt.

Ganz weit oben unter den Favoriten natürlich auch diese Einsendung von der Klasse 12 des Sankt Theresien-Gymnasiums in Ruppichteroth:
klassenfahrt_62_0dd6.jpg
WOW!

Und irgendwie extrem cool (wahrscheinlich auch extrem kühl) dieses Foto von der Klasse 5b der Klaus-Groth-Schule in Tornesch
klassenfahrt_74_ca4e.jpg


DANKE AN EUCH ALLE!!!

18.01.2010: Unser neues Album “Klassenfahrt” ist da!



Hörproben und Kommentare von und zu den Songs auf unserem neuen Studioalbum "Klassenfahrt", das am 29.1.2010 erschienen ist und sich seitdem in den Top 100 der deutschen Charts bewegt. Alle Titel sind hier als kurze Soundschnipsel zu hören.
Viel Spaß!!!

ganzen Beitrag lesen

Juhu! Es ist da! Und der Auftakt im Palladium war ein Riesen-Erfolg. Großer Dank an alle Besucherinnen und Besucher! - Danke an dieser Stelle auch an Zixxel für die wunderschön überarbeitete Homepage. Wir präsentierten unser neues Album "Klassenfahrt" mit dem Konzert im Palladium in Köln am Donnerstag, 28.1.2010. Bei diesem Konzert "performten" wir auch zum ersten Mal das Live-Programm der Album-Tour. Der Titel "Klassenfahrt" fasst die Atmosphäre der CD perfekt zusammen, außerdem beschreibt der Begriff ziemlich exakt die Stimmung, die bei uns in den letzten Monaten meist geherrscht hat - insbesondere während der Inseltour und in England. Und einen echten Titelsong gibt es auch.
Das Cover unseres neuen Albums "Klassenfahrt"

COUNTDOWN:
Die Songs auf „Klassenfahrt“

Däns Anmerkungen zu den Liedern des neuen Albums

1. Latein
Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke / Erik Sohn
Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Bei mir kommt es häufiger mal vor, dass ich einen Liedtext fertig schreibe, bevor ich weiß, was für eine Musik ich dazu komponieren werde (den umgekehrten Fall gibt es auch, aber seltener). Ich setze mich dann später in aller Ruhe hin und mache Melodie und Harmonien fertig. Das passiert häufig im Kreativblock. Anfang 2009 beim Eifel-Kreativblock lagen auf diese Weise etliche Texte vor, die noch keine Musik hatten. Da Eddi (und Erik) eigentlich jederzeit Texte gebrauchen können, zu denen sie dann komponieren, stellte ich ihnen mehrere fertige Songtexte zur Auswahl. Sie entschieden sich spontan für „Latein“. Für mich war es ein tolles Erlebnis, zwei Tage später die erste Demoversion des Songs zu hören. Ich hätte nie und nimmer mit einer solchen Uptempo-Rock-Nummer gerechnet. Aber der Song ist ganz großes Kino. Einer meiner absoluten Favoriten auf der „Klassenfahrt“.
Inhalt: Nicht ganz so ernst zu nehmende Geschichte eines Helden auf Zeit. Bildung ist in!
Tipp: Richtig laut anhören.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


2. Klassenfahrt
Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke
Text: Daniel „Dän“ Dickopf / Edzard „Eddi“ Hüneke

Entstehung: Eddi schrieb die Musik im Sommerkreativblock 2009. Das sich wiederholende „Herzlich willkommen“ im Refrain und die energiegeladene Komposition gefielen mir sofort sehr. Ich durfte dann am Text noch etwas rumbasteln. Wochen später, nachdem Sari die Idee hatte, das Album „Klassenfahrt“ zu nennen, bauten wir den Text nochmals geringfügig so um, dass er zum Titelsong wurde – und wohl auch künftig live als Eröffnungslied im Konzert fungieren wird.
Inhalt: Unser Leben als Wise Guys trägt auf Konzert-Tour – und ganz besonders seit dem Jahr 2009 – die Züge einer ausgelassenen Klassenfahrt. Aber wir wollen die positiven Aspekte einer Klassenfahrt – Ungezwungenheit, Spaß, Lebensfreude, Ausbruch aus dem Alltag – auch bei den Zuschauern in unseren Konzerten erzeugen. Im Prinzip ist es fast eine Lebenseinstellung. Das alles findet sich in Text und Musik dieses Songs.
Tipp: Auch eher ein „lauter“ Song zum laut anhören – perfekt für jede Form von Aufbruch.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


3. Im Flugzeug
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Ich bin jemand, der auf Flugreisen gerne verzichtet. Wenn es sich einrichten lässt, reise ich lieber in größerer Bodennähe. Allerdings steige ich immer wieder ins Flugzeug, wenn es eben nicht sinnvoll anders geht (der Seeweg nach Nordamerika soll langwierig und beschwerlich sein), und dann komme ich auch ganz gut zurecht. Die Idee, mal einen Popsong zu schreiben, dessen Protagonist eine ziemliche banale Angst – Flugangst – mit sich rumschleppt, fand ich sehr reizvoll. Und ich wusste eben ziemlich genau, wovon ich schrieb.
Die Musik, speziell den Refrain und den textlosen Mittelteil, der eigentlich die Schönheit des Fliegens darstellt, hatte ich schon vor dem Text geschrieben. Mit der Komposition bin ich auch über ein Jahr nach seiner Entstehung noch sehr glücklich, und das ist ein gutes Zeichen.

Inhalt: (Wenig) Freud und (viel) Leid des flugangstgeplagten Übersee-Passagiers. Mit Happy End. zwinker
Tipp: Soll einigen ebenfalls eher ungern fliegenden Menschen bereits wertvolle Dienste geleistet haben – teilweise sogar IM Flugzeug. Und zwar Menschen, die sich an das Lied ausschließlich durch Live-Erlebnisse erinnerten... zwinker Es lebe das gute Gedächtnis. Oder YouTube?

Für Player bitte Javascript aktivieren!


4. Mittsommernacht bei IKEA
Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke / Erik Sohn
Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Auch hier trat ich den fertigen Text an Eddi und Erik ab. Allerdings hatte ich damals schon einen eigenen Ansatz im Kopf, wie sich der Song anhören könnte. Ich hatte an so eine Achtziger-Jahre-Depeche-Mode-Richtung gedacht. Und muss sagen, dass ich Eddis und Eriks Idee, einen richtigen Rock’n’Roll daraus zu machen, nicht nur sofort großartig fand, sondern vor allem auch viel besser als meinen eigenen Entwurf. Richtig schöne Komposition und alles andere als simpel.
Die Idee für den Text entstand schon vor längerer Zeit. Übrigens keinesfalls während eines anstrengenden IKEA-Einkaufs, sondern durch eine Nachrichten-Meldung: Bei der Eröffnung eines Elektronikmarktes irgendwo in den neuen Ländern hatte es damals mehrere Verletzte und eine Panik gegeben – der Massenkampf um die extremen Sonderangebote war außer Kontrolle geraten, Polizei und Rettungsdienste mussten eingreifen. Das Lied soll natürlich in erster Linie unterhalten, aber ich denke, der Text ist gar nicht so weit weg von der Realität unserer Schnäppchenjagdellenbogengesellschaft.
Inhalt: Detaillierte Beschreibung der aktuellen Trendsportart „Extremschnäppchenjaging“.
Tipp: Versuche mal, beim nächsten IKEA-Besuch nicht an dieses Lied zu denken. Das wird schwer.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


5. Hamlet
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Einen der ja auch vom Umfang her ausufernd „großen“ Klassiker mal in einen kurzen Popsong zu packen, geht eigentlich gar nicht. Und natürlich ist auch diese Hamlet-Zusammenfassung (mal ganz abgesehen von allen sprachlichen Frontal-Unfällen) inhaltlich völlig unzureichend. Umso mehr Spaß hat es gemacht, die Nummer zu schreiben. Sari als Rapper, der sich offenbar ins Theater verirrt hat, und Nils als röhrender Soulman, das war mir beim Schreiben schon klar, würden einen hohen Unterhaltungsfaktor garantieren. Allerdings haben die beiden sich bei den Aufnahmen selbst übertroffen. Ebenfalls einer meiner großen Favoriten auf „Klassenfahrt“.
Inhalt: Das große Shakespeare-Drama unter Aussparung völlig unwichtiger Nebenhandlungsstränge und -charaktere, nacherzählt von den Protagonisten der „Aggro Hürth“.
Tipp: Grundkursklausur Englisch in der Jahrgangsstufe elf schreiben, ohne das Stück gelesen zu haben, einzig auf Grundlage dieses Songs, den ihr morgens auf dem Weg zur Schule auf dem mp3-Player hört. Wer eine drei schreibt (oder besser), dem gebe ich einen aus. zwinker

Für Player bitte Javascript aktivieren!


6. Das ist der Hammer
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Vielleicht die Zusammenfassung des Jahres 2009 für uns. Der Titel beschreibt ein völlig überragendes Erlebnis – jeder Hörer kann natürlich für sich selbst entscheiden, was das sein soll. Für mich war es das 65.000-Menschen-Open-Air-Konzert beim Kirchentag in Bremen. Das war ein Erlebnis, das unbeschreiblich war. Unvergesslich. Der Song nähert sich dem deshalb natürlich auch nur an. Die Musik entstand zum Teil beim Soundcheck für das Freiluftkonzert auf der Berliner Waldbühne. Während ich vor leeren Rängen das Schlagzeug probierte, entstand durch Echos dieser „Eo“-Effekt“ der sich durch das Lied zieht. Nils und ich waren uns gleich einig, dass man da einen Song draus machen muss.
Inhalt: Der fassungslose Versuch, ein großartiges Erlebnis zu beschreiben.
Tipp: Richtig laut hören und – wer dabei war – an Bremen denken (oder an Köln 2007). Wer nicht dabei war: Nach München 2010 kommen – oder mal in den Tanzbrunnen.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


7. Lass die Sonne scheinen
Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke / Erik Sohn
Text: Daniel „Dän“ Dickopf / Edzard „Eddi“ Hüneke

Entstehung: Insgesamt zwei Kreativblöcke benötigten Eddi und Erik, um mit dieser extrem funkigen Nummer fertig zu werden. Ich weiß nicht, wieviel Zeit die beiden in die Komposition (oder besser: in das Arrangement) gesteckt haben. Auch das Einüben der Live-Version und die Studioaufnahme waren enorm zeitraubend. Aber der Aufwand hat sich gelohnt: Die Studioaufnahme setzt definitiv neue Maßstäbe. Sie packt einen und lässt einen dann auch nicht so schnell wieder los. Eddis Text-Refrainzeile „Lass die Sonne scheinen“ passt so perfekt zur Musik, dass wir sie trotz der inhaltlichen Nähe zu unserem Song „Sonnenschein“ nicht verändern mochten. Ich habe dann versucht, die Strophe textlich sozusagen zum Diener der Musik zu machen.
Inhalt: Der Song fordert dazu auf, allein mithilfe der Phantasie und Imagination einen vermeintlichen Scheißtag noch strahlen zu lassen.
Tipp: Der Song fürs sommerliche Cabrio und für die winterliche Küche bei defekter Heizung. Nicht zu leise anhören.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


8. Lisa
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Einen ausführlichen Bericht habe ich im letzten Wise-Guys-Magazin (II/09) beigesteuert. In Kurzform: Ich erhielt eine sehr nette Mail eines Mädchens namens Lisa, das mich bat, mal einen Song aus Sicht eines Kindes zu schreiben, dessen Eltern sich getrennt haben. Ich tat das schließlich, indem ich ihre eigenen Worte mit möglichst wenig Veränderungen einsetzte und den Song in der dritten Person schrieb („Lisa sagt...“). Das gesamte Lied war an einem Tag komplett fertig, für mich sensationell schnell. Und ich glaube, das ist eines der Lieder, mit denen ich auch später noch zufrieden sein werde.
Inhalt: Aus der Sicht von Lisa wird die Trennung der Eltern erzählt.
Tipp: Vielleicht regt dieser Song ein bisschen zum Nachdenken an, nicht obwohl, sondern WEIL er keinerlei Wertung enthält.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


9. Starte durch
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Der umgekehrte Fall: Die Harmonien des Refrains fielen mir zuerst ein, dann das Intro-Motiv und die Melodie. Zuletzt kam der Text. Das Lied beschreibt die Energie, die nach der Überwindung oder nach dem Ende einer schweren, schlechten Zeit entstehen kann. Angestaute Wut oder Trauer kann eben vielleicht in positive Energie verwandelt werden. Oder im Umkehrschluss: Wer sich darin verzehrt, sich über unabänderlich Vergangenes aufzuregen, der macht meines Erachtens einen großen Fehler! Auch wenn ich zugeben muss, dass mir das selbst längst nicht immer gelingt. Vielleicht hab ich den Song deshalb geschrieben. Ich weiß jedenfalls, wovon ich rede.
Inhalt: Aufforderung, den Blick nach einer mehr als unschönen Erfahrung nach vorn zu richten.
Tipp: Sehr laut auf dem mp3-Player hören und dabei durch den Regen laufen, wenn gerade eine Freundschaft zerbrochen, eine Beziehung beendet, ein Job verloren oder sonst irgendeine Illsuion zerstört wurde. Dann heiß duschen und neu anfangen.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


10. Schlechtes Karma
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Ich habe hier erst eines Abends in meiner Stammkneipe mit ein paar Reimwörtern rumgeblödelt... „Karma“, „Armer“, „war mal“... alles, was sich nicht reimt, wenn man es denn vernünftig ausspricht. Das war sehr lustig, vermutlich auch für die anderen Kneipenbesucher, die mich immer wieder scheinbar debil ins Leere grinsen sahen. Bei der Komposition habe ich den Schwerpunkt auf den Duett-Charakter gelegt (der im Refrain zum Trio wird). Die Nummer hat live durch die Choreografie von Felix Powroslo dann noch mal eine ganz andere Richtung eingeschlagen. Inhalt: Ein richtiger Scheißtag, bei dem es auch nichts mehr hilft, zu versuchen, die „Sonne scheinen zu lassen“...
Tipp: In die Nachbarn leicht provozierender Lautstärke am Ende eines unguten Tages hören. Schlechter als dem Protagonisten dieses Liedes kann es dem Hörer eigentlich kaum ergangen sein.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


11. Wir zwei
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Bei „Wir zwei“ gab es zunächst den Rhythmus. Auch das kommt also vor... ich hatte im Soundcheck häufiger mal so auf diese Art vor mich hin „getrommelt“. Danach entstand die Idee, eine Art Pop-Reggae auf diesen Rhythmus zu setzen. Schließlich ging es an die Text-Refrains und dabei wiederum an die Idee, dass ein paar ganz offen einräumt, eine richtig üble Beziehung zu führen – und trotz dieser Erkenntnis zusammenbleiben zu wollen. Was ja im Grunde bedeutet, dass die Beziehung doch nicht so schlecht ist. Oder? zwinker
Inhalt: In aufzählenden Vergleichen wird fröhlich aufgezeigt, wie unterirdisch die Beziehung mit der eigenen Partnerin ist.
Tipp: NICHT der Partnerin am Valentinstag vorspielen mit den Worten: „Schatz, das ist ab jetzt unser Lied!“...

Für Player bitte Javascript aktivieren!


12. Ich hab geträumt
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: „Ich hab geträumt“ war tatsächlich der allererste Song für „Klassenfahrt“, der geschrieben wurde. Musik und Text entstanden hier ungefähr gleichzeitig. Das Phänomen, von jemandem zu träumen und diese Person am nächsten Morgen allein aufgrund des Traumes irgendwie besser oder schlechter als vorher zu finden, habe ich schon mehrfach selbst erlebt. Leider pflege ich meine Träume in den meisten Fällen noch vor dem Aufwachen vergessen zu haben, sonst wäre das sicherlich noch krasser. Inhalt: Ein geträumter Kuss – und schon ist man verliebt. Wenn’s denn so einfach wäre...
Tipp: Vor dem Einschlafen fünfmal in Folge hören, vielleicht träumt dann man von einem Kuss mit seiner Flamme. Schreibt mir mal, falls es funktioniert. zwinker

Für Player bitte Javascript aktivieren!


13. Mit besten Grüßen
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Auch hier: Groove und Harmonien zuerst, dann Melodie, dann der Text. Ebenfalls ein Song aus dem „ersten Wurf“ bei den Kreativzeiten für das neue Album. Ich habe hier versucht, aus Musik, Groove und Text eine „Wohlfühl-Einheit“ zu formen. Man ist verliebt, man ist glücklich – nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Das ist doch schon eine ganze Menge!
Inhalt: Ein Verliebter versucht, sein Grundgefühl in Worte zu fassen.
Tipp: Dieser Song kann eine entspannende Wirkung nach einem stressigen Tag entfalten... vornehmlich abends hören.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


14. Ich liebe sie dafür
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: „Ich liebe sie dafür“ ist einer der Titel, bei denen ich mich nicht mehr sehr genau an die Entstehung erinnere. Musikalisch fand ich es sehr interessant und herausfordernd, einmal eine Ballade zu schreiben, die mehrfach von sanft auf voluminös umschaltet, ohne dass man aus der Grundstimmung gerissen wird. Der Text beschreibt eine Frau, die aus Sicht des Erzählers einige Widersprüche in sich vereint. Diese Widersprüchlichkeit führt ja zu oft zu den vielzitierten Konflikten zwischen Männern und Frauen. Aber bei Lichte besehen ist diese scheinbare fehlende „Logik“ ein faszinierendes und phantastisches Phänomen.
Inhalt: Liebesballade, Beschreibung einer Frau voller scheinbarer Widersprüche, die trotzdem – oder gerade deshalb – total begeistert.
Tipp: Versuche, die Lautstärke zu finden, die dem lauten und dem leisen Teil des Songs gerecht wird. Gar nicht so einfach.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


15. Sorge dich nicht
Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke / Erik Sohn
Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Eddi und Erik arbeiteten schon früh an diesem Song, er hätte rein zeitlich auch schon auf der „Frei!“ landen können. Allerdings wurde er mehrfach überarbeitet, bis er dann seine jetzige Form bekam. Es ist einer der kürzesten Texte, die ich je geschrieben habe, und das Lied weicht stark vom traditionellen Strophe-Refrain-Schema ab.
Inhalt: Homophone Ballade über die Themen Mutmachen und Trostspenden.
Tipp: Wer bisher „Buddy Biber“ und den „Root Beer Rag“ als Lieblingslieder der Wise Guys nannte, sollte diesen Titel ruhig überspringen. zwinker

Für Player bitte Javascript aktivieren!


16. Mein neues Handy
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Seit dem Lied „Haarige Zeiten“ 1996 versuche ich immer wieder, „maßgeschneiderte“ Lieder für Ferenc zu schreiben – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Musikalisch hatte ich schon lange einen Titel im Sinn, der ein bisschen countrymäßig angehaucht ist. Für Ferenc als leidenschaftlichen Autofahrer mit hoher Nordamerika-Affinität durchaus passend. Und auch die totale Begeisterung für technisches Spielzeug ist ihm nicht grundfremd. Netter Weise hat Ferenc mir einige inhaltliche Passagen gleich selbst vor-formuliert. Das „Voice-Guided-Built-In-3D-System“ ist jedenfalls nicht mir eingefallen.
Inhalt: Liebeserklärung an das (Fast-)Alleskönner-Handy.
Tipp: Eine CD mit allen bisherigen Ferenc-Hauptstimmen-Songs zusammenstellen und auf der Autobahn hören.

Für Player bitte Javascript aktivieren!


17. Am Ende des Tages
Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

Entstehung: Die Musik entstand abends am Strand von Borkum nach einem richtig schönen Sommertag während der wunderschönen Inseltour 2009. Mir ging diese Melodie einfach nicht mehr aus dem Kopf. Und noch später schrieb ich dann im Hotel die Grundzüge des Textes. Dieser Song rutschte quasi in letzter Sekunde noch aufs Album und verdrängte einen anderen Song – eigentlich hatten wir bereits genug Titel beisammen.
Inhalt: Egal, ob ein Tag negativ-stressig oder anstrengend-schön war: Am Ende des Tages kommt es letztlich doch nur darauf an, wen man liebhat.
Tipp: Wenn Durchatmen und Bis-Zehn-Zählen nicht mehr hilft, funktioniert ja vielleicht dieser Song. Auf mittlerer Lautstärke.

Für Player bitte Javascript aktivieren!

17.01.2010: Schnitzeljagd zur Klassenfahrt - Die Gewinner!

Wir haben die Gewinner unserer Online-Schnitzeljagd gezogen. Trommelwirbel:

1. Preis: 2 Eintrittskarten für die CD-Präsentation am 28.1.10 In Köln (Palladium), das noch supergeheime Merchandise-Paket mit allen neuen Fanartikeln zum neuen Album und natürlich die CD mit allen Autogrammen von uns gewinnt:
Lea Becker-Foss aus Hameln

2. Preis: 2 Karten für die CD-Präsentation und die neue CD mit allen Autogrammen von uns gewinnt:
Ina Boekhoff aus Rhauderfehn

3. bis 7. Preis: Je einmal die neue CD mit allen Autogrammen gewinnen:
Kathrin Schröder aus Horsten,
Ariane Pohl aus Sinzig,
Ilona Chobak aus Bielefeld,
Anja Kontschakowsky aus Gartow
und
Linda Janßen aus Nordhorn


Wir fünf und das Forumteam gratulieren ganz herzlich! Die Gewinne werden Euch zugeschickt sobald wir sie selbst haben zwinker

Für Alle, die mitgespielt haben oder die Schnitzeljagd in Ruhe noch einmal nachspielen möchten, gibt' s unter "mehr dazu" die ganz detaillierte Aufösung zu allen Fragen.

Die Schnitzeljagd selbst kann weiter » hier nachgespielt werden

Wir hoffen die Schnitzeljagd hat Euch Spass gemacht, und dass ihr vielleicht neue alte Ecken unserer Seiten gefunden habt.

ganzen Beitrag lesen

Achtung - dieser Artikel ist wirklich lang und wenn Ihr die Schnitzeljagd noch nachspielen wollt, solltet Ihr ihn nicht lesen!


Erste Frage: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/
Die sollte wirklich Keinem von Euch schwergefallen sein, oder? Dass Nils der "Neue" bei uns ist, steht wirklich oft auf der Homepage. Und wenn man es gar nicht weiss, kann man es auf der Seite "Über Uns" nachlesen: http://wiseguys.de/inhalt/ueber_uns/. Habt ihr eigentlich mal die Maus ein paar Sekunden ganz still auf das Bild gehalten zwinker ? Der Dateiname des Bildes ist übrigens "nils_fehlt.jpg" zwinker

Lösung: "Nils"
Was ihr hättet bemerken können: Unsere Namen!


Zweite Frage: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=zwei
Wer will Barbara heiraten? In der Frage geht es offensichtlich darum, wie ein Konzert abläuft, beziehungsweise darum ob man um Grüße von der Bühne bitten kann. Wenn Ihr das nicht direkt gemerkt habt, wäre der Satz "Dabei ist der Ablauf eines Wise Guys Konzertes doch fast jedes mal dasselbe." ein Hinweis gewesen. Auf der Seite http://wiseguys.de/inhalt/die_show/ verraten wir, wie so ein Konzert üblicherweise abläuft. Etwas weiter unten in diesem Text steht der Satz "Barbara: Hanno will Dich gerne heiraten, er liebt Dich sehr" - und schon wisst Ihr, wer Barbara heiraten will.

Lösung: "Hanno"
Was ihr hättet bemerken können: Wie ein Wise Guys Konzert so abläuft.


Dritte Frage: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=la_terzia
Hier konnte man zum ersten mal merken, dass man die Frage genau lesen sollte. Gefragt war nach zwei Liedern, deren Titel bis auf einen Buchstaben identisch ist - und von denen ein Titel länger ist als der andere.
Alle Lieder und Titel findet Ihr auf der Homepage hier: http://wiseguys.de/songtexte/ - Die Titel sind alfabetisch sortiert und somit sind ähnliche Titel leicht zu finden. Wer jetzt aber auf "Opener A" und "Opener B" tippte, hat aber die Frage nicht genau gelesen. Denn diese beiden Titel haben gleich viele Buchstaben. Unterschiedlich lang, aber bis auf einen Buchstaben gleich sind nur "Juli" und "Julia". "Julia" ist logischerweise der längere Titel und das letzte Wort im Liedtext ist "Bett"

Lösung: "Bett".
Was Ihr hättet rausfinden können: Alle Wise-Guys-Liedtexte stehen auf der Homepage.


Vierte Frage: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=_nummer_vier_
Hier ging's zum ersten Mal ums Forum. Das hat wie viele Foren eine Abteilung, in der häufig gestellte Fragen zusammengefasst sind - oder neudeutsch "F.A.Q." Diese Abteilung soll Neulingen helfen, sich schneller zurechtzufinden. Im Fragetext wird auch darauf hingewiesen, dass es um Hilfe zu Anmeldproblemen im Forum geht. Wenn ihr den dazugehörigen Artikel in den "F.A.Q." lest, steht da, dass Euer Computer "Cookies" akzeptieren muss. Und als zusätzlichen Hinweis stand in der Frage noch der Hinweis auf das Krümelmonster. Das ruft auf Englisch eben "Cookies!" und nicht "Kekse!"

Lösung: "Cookies"
Was Ihr hättet rausfinden können: Das Forum hat eine Ecke für häufig gestellte Fragen.


Frage 5: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=wievielwiseguyswarendasnochmal
Hier wurde nach dem 267. Wort der Forenregeln gefragt. Das Forenteam baut diese Frage wirklich in jede Schnitzeljagd ein zwinker Denn eigentlich sollte jeder, der am Forum mitmacht diese Regeln einmal zumindest überflogen haben. Diese Frage gab Euch nochmal die Chance dazu zwinker Das 267. Wort der Forenregeln ist "Themen". So einfach ist das. Und zu guter Letzt war die Frage auch so formuliert, dass man die Lösung auch durrch Raten rauskriegen konnte, wenn man unbedingt nicht zählen wollte.

Lösung: "Themen"
Was Ihr hättet rausfinden können: Wo die Foren-Regeln stehen.


Frage 6: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=FRAGE_sechs
Die Frage nach dem Namen des Vogels - hier haben einige von Euch wohl länger gebrütet zwinker Das war die erste Frage, bei der weder raten noch Google weiterhelfen konnten. Es war aber ganz hilfreich, sich beim bisherigen Suchen mal so anzusehen, welche Menüpunkte oben in der Navigation der Homepage stehen... So konnte man sich die Lösung auch herleiten, wenn man gar keine Ahnung hatte.
Wonach wurde eigentlich gesucht? Nach einem Bild! Unter dem Menüpunkt "Bilder" Findet ihr nun die Rubrik "Fotostories". Hier könnt Ihr vergangene Tourberichte nachlesen. Wenn ihr da ein bisschen durchblättert, findet Ihr den "Kreativblockblog", der im Moment die vierte Fotostory ist: http://wiseguys.de/fotostories/details/der_kreativblockblog/
In dieser Fotostory ist der kleine Möwerich auf fast jedem zweiten Bild zu sehen, Ihr könnt also ziemlich schnell merken, wenn Ihr auf der richtigen Spur seid. und im Text wurde auch verraten, dass der Möwerich von den Homepagebesuchern auf den Namen "Ringelnatz" getauft wurde. Der Trick mit dem Titel des Bilds funktionierte diesmal übrigens nicht zwinker

Lösung: "Ringelnatz"
Was Ihr hättet rausfinden können: Jede menge Bilder gibts in den Fotostorys.


Frage 7: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=verflixte_SiebeN
Hier wurde nach dem Zustand im Konzert in Limburg gefragt. Jetzt hatten die Leute, die die Spielregeln genau gelesen haben, den entscheidenden Vorteil: An genau einer Stelle musste ein Umweg durchs Internet genommen werden.
Auf (fast) jeder Seite der Homepage steht rechts das "Twitter"-Logo. Ein Klick befördert Euch zu den Kurznachrichten, die meistens übrigens der Eddi schreibt. Die liegen natürlich nicht auf wiseguys.de, sondern eben woanders im Internet. Vom 2. Dezember 2009 findet sich da dieser Eintrag:
"Limburg Pause ... die Josef-Kohlmeyer-Halle ist am Ausrasten ... (dafür, dass wir gefühlt jede Woche hier sind, ist es echt cool!)" Also war die Antwort "Ausrasten".

Lösung: "Ausrasten"
Was Ihr hättet herausfinden können: Brandaktuelle Neuigkeiten von uns gibt's bei Twitter!


Frage 8: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=nullACHTfuffzehn
Nils verlorengegangene Hobbys - gesucht war das Zweite. Diese Frage fanden einige besonders schwer. Wohl auch, weil man komplett falsch lag, wenn man sich Nils' "Fragebogen" auf http://wiseguys.de/mitglieder/nils/ ansah. Dort findet man zwar viel über Nils - aber es wird nach zwei Hobbys von Nils gefragt, und das Wort "Hobby" kommt auf dieser Seite nicht vor. Wenn man die Fragen also eindeutig beantworten soll, konnte das nicht richtig sein.
In der Frage wurde aber auch hingewiesen auf den Song "Moin". Hier konnte es Euch das erste mal helfen, wenn Ihr bemerkt habt, dass unsere Homepage eine Suchfunktion hat - mit der man nach dem Wort Moin suchen kann. Aber auch ohne die kann man ans Ziel kommen.
Denn es hat sich doch schon herumgesprochen, dass seit 2009 auch Video-Blogs auf der Homepage zu finden sind. Einer davon hat den Titel "Nils sagt Moin" Na, wird's schon wärmer? Nils spricht den Text dieses Videos selbst, hier der Anfang zum Nachlesen:
"Dän hatte mich während des Kreativblocks auf Borkum gefragt, was denn so typsch für mich und den Norden ist. Ich nahm mir also ein wenig Zeit und schrieb ein paar gedanken auf. diese Ideen liess er dann in den Text von Moin einfliessen, das mein Vorstellungsstück werden sollte. Ich frag' mich aber jetzt doch, wo er das Krabbenpulen und Pfahlsitzen, zwei meiner Lieblingshobbys, im Text vearbeitet hat."
Da sind sie, die gesuchten Hobbys - und das Zweite ist "Pfahlsitzen".

Lösung: "Pfahlsitzen"
Was Ihr hättet herausfinden können: Es gibt Videoblogs von uns.


Frage 9: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=ka9chen
Hier geht's um Konzerte in südlichen Gefilden. In der Schweiz und in Österreich, in Bozen und Basel. Wenn Ihr wissen wollt, wir zu einem Konzert in Eurer Lieblingsstadt kommen, könnt Ihr die Suche auf der Konzerte-Seite benutzen, denn sie sucht direkt nach Konzerten.
Bozen und Basel standen direkt im Fragetext. Sucht ihr nach dem Konzert in Bozen, bekommt ihr gleich die Adresse der Halle angezeigt: "Konzerthaus Bozen Großer Saal Dante Str. 15". Dante Alighieri war ein italienischer Dichter und Philosoph... und damit wäre die Frage auch schon gelöst.
Auch wenn es in der Frage nicht genau stand - Bozen liegt natürlich in Südtirol und damit in Italien. Und nicht in der Schweiz. Unser Internetbastler René, der sich diese Frage ausgedacht hat, muss zur Strafe einen Diercke-Weltatlas auswendig lernen.

Lösung: "Dante"
Was Ihr hättet herausfinden können: Man kann auf unserer Seite nachschauen, ob's ein Konzert in Eurer Wunschstadt gibt.


Frage 10: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=1059482650254
..sing mal wieder ein Ständchen, denn das Leben ist zu kurz! In dieser Überschrift verbergen sich natürlich die Songs "Sing mal wieder", "Ständchen" und "Das Leben ist zu Kurz". Diese stehen zwar nicht zusammen in einem unserer Songbooks, aber von die werden in der Frage auch gar nicht erwähnt. Wer nur in den Songbooks sucht, ist dann leider auf dem Holzweg. Im Shop findet ihr auch das 'Sing mal wieder - Chorbuch für gemischte Stimmen". In diesem Chorbuch kommt Ferenc' beliebtes Lied "Tiefgang" in zwei Sätzen vor, und das Lied davor ist das "Ständchen". Letztes kleines Hindernis ist vielleicht noch, dass man das "ä" wie in der Spielanleitung als "ae" eingeben muss.

Lösung: "Staendchen"
Was Ihr hättet bemerken können: In unserem Webshop gibt's tolle Sachen, die man sonst nirgendwo auf der Seite findet. Und man kann sie gleich hier kaufen!


Frage 11: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=rheinischezahl
Die "Anti-Gentechnik-Aktivisten". Die Lösung ist hier ganz, ganz einfach wenn man die Suchfunktion der Homepage benutzt und einfach nach den Anti-Gentechnik-Aktivisten sucht. Diese Suchfunktion durchwühlt nämlich auch die Teile unserer Seite, die man sonst vielleicht nie zu Gesicht bekommen hätte. Diese Suche fördert dann exakt einen Blogeintrag von Eddi zu Tage: Samstag, 03. Februar 2001, 17:55 In dem ist das sechste Wort von hinten "Leserinnen"

Lösung: "Leserinnen"
Was ihr hättet bemerken können: Die Webseite hat eine Suchfunktion, die beim Lösen vonr Fragen oder zum Finden von Artikeln sehr hilfreich sein kann. (Mal eben merken - für Frage 15!)


Frage 12: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=_12_apostel
Hat diese Frage irgendjemand Probleme bereitet? Nein, oder? Ihr musstet nur die Magazinbestellung auf unserer Seite finden. Da ist die Angabe einer Mailadresse "optional"

Lösung: "optional"
Was Ihr hättet bemerken können: Man kann unser Magazin online bestellen. Ganz kostenlos!

Frage 13: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=dum_dum_bao_bao
An welchem Tag ging das Forum an den Start? Das kann man am einfachsten nachschauen, wenn man herausfindet, wann sich die ersten Nutzer registriert haben. Die Liste aller Nutzer findet man unter http://wiseguys.info/forum/userlist.php - und da kann man nach Registrierung sortieren. Dann seht Ihr ganz leicht, dass die ersten Registrierungen vom 31. 12. 2005 stammen. Silvester!

Lösung: "Silvester"
Was ihr hättet bemerken können: Auch das Forum hat Suchfunktionen, mit dem man zum Beispiel nach Nutzern suchen kann. (Mal eben merken - für Frage 15!)

Frage 14: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=-vier_zehn-
Eine Frage die sich auf Frage 11 bezog - um die Leute ein bisschen zu foppen, die sich trotz Bitten haben helfen lassen, und die die Frage 11 vielleicht noch gar nicht gesehen hatten zwinker Das Zweite Wort, nach dem in Frage 11 nicht gesucht wurde war "Dosenmilchdosen" - und war eine der Lösungen in der Forumrallye von 2006.

Lösung: "Dosenmilchdosen"
Was ihr hättet bemerken können: Schummeln ist doof.

Frage 15: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=15teFrage____
Über diese Frage haben im Forum viele gestöhnt. Weil sie angeblich besonders schwer war, hier der Absatz in dem die eigentliche Frage stand: Kennt Ihr noch diese blödsinnige Juxaufgabe aus dem Matheunterricht? "Zwei Züge fahren aus 200 km entfernten Bahnhöfen aufeinander zu, einer mit 80 km/h, einer mit 100 km/h, wie alt ist der Schaffner?" So ähnlich fragen wir jetzt auch. Denn der im wahrsten Sinne "höchste" Forenbeitrag wurde irgendwann auf einem Langstreckenflug geschrieben. Daher bezieht sich das "höchste" bei diesem Forenbeitrag auch auf die Flughöhe. Wie lautete die Flugnummer?
Ganz haarklein erklärt: In der Spielanleitung steht, dass man im Forum registriert und angemeldet sein sollte, weil man die Schnitzeljagd nicht lösen könnte. Da es sich in dieser Frage um's Forum dreht, wäre es jetzt hilfreich, wenn Ihr Euch einloggt. In der Frage steht auch fast wörtlich drin, dass sicht die Frage auf die "Flughöhe" bezieht. Jetzt denkt noch an Frage 13 und Frage 11, die man auch mit Hilfsmitteln auf der Homepage oder dem Forum lösen konnte. Wer bis jetzt mit Google & Co gesucht hat, kam hier nicht weiter, denn die Lösung dieser Frage steht in einem Teil des Forums, das Suchmaschinen nicht sehen können...
Wenn ihr in der Forensuche (http://wiseguys.info/forum/search.php) nach "Flughöhe" sucht und die Suche nach "Beiträgen" und nicht nach "Themen" suchen lasst, findet Ihr diesen Beitrag aus dem Thema "Urlaubsgrüße" von 2006 - in dem die Flugnummer "LH493" noch auf der Suchseite lesen kann.

Lösung: "lh493"
Was ihr hättet bemerken können: Das Forum hat eine eigene Suche, die selbst Sachen findet, die Google nicht kennt. Sie kennt wirklich alles aus 4 Jahren Forum.

Letzte Frage: http://wiseguys.info/schnitzeljagd/?frage=IL_GRANDE_FINALE
Gesucht wurde der Name dieser jungen Dame und danach welches Lied sie dem Delfin vorsingt:

Spätestens in Frage 12 konntet Ihr bemerken, dass es ein Wise Guys Magazin gibt, das halbjährlich erscheint. Damit Ihr auch alte Magazine nachlesen könnt, stehen alle bisher erschienenen Magazine auch online zum herunterladen auf der Homepage, und zwar HIER unter "Presse -> Magazine" Schlagt mal das Magazin Nr. 14 auf Seite 18 auf. Kommt Euch das Bild bekannt vor?
Auf dieser Seite kann man im Artikel lesen, dass Katja Ebbecke den Delfinen den "Ohrwurm" vorgesungen hat.

Lösungen: "Katja Ebbecke" und "Ohrwurm".
Was ihr hättet bemerken können: Auch alte Magazine kann man auf der Homepage nachlesen, wenn man sie nicht hat.

Wir hoffen die Schnitzeljagd hat Euch Spass gemacht, und dass ihr vielleicht neue alte Ecken unserer Seiten gefunden habt.

12.01.2010: “Klassenfahrt”: Der Countdown

Hörproben und Kommentare von und zu den Songs auf unserem neuen Studioalbum "Klassenfahrt", das am 29.1.2010 erscheint. In loser Folge (nicht unbedingt täglich!) kommt ein weiterer Song hinzu. Von einzelnen Titeln werden wir keine Soundschnipsel bereitstellen. weil wir einen gewissen Überraschungseffekt nicht kaputtmachen wollen. Viel Spaß mit dem Countdown!!

ganzen Beitrag lesen

Die Songs auf „Klassenfahrt“ Däns Anmerkungen zu den Liedern des neuen Albums 1. Latein Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke / Erik Sohn Text: Daniel „Dän“ Dickopf 2. Klassenfahrt Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke Text: Daniel „Dän“ Dickopf / Edzard „Eddi“ Hüneke 3. Im Flugzeug Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf Entstehung: Ich bin jemand, der auf Flugreisen gerne verzichtet. Wenn es sich einrichten lässt, reise ich lieber in größerer Bodennähe. Allerdings steige ich immer wieder ins Flugzeug, wenn es eben nicht sinnvoll anders geht (der Seeweg nach Nordamerika soll langwierig und beschwerlich sein), und dann komme ich auch ganz gut zurecht. Die Idee, mal einen Popsong zu schreiben, dessen Protagonist eine ziemliche banale Angst – Flugangst – mit sich rumschleppt, fand ich sehr reizvoll. Und ich wusste eben ziemlich genau, wovon ich schrieb. Die Musik, speziell der Refrain und der textlose Mittelteil, der eigentlich die Schönheit des Fliegens darstellt, hatte ich schon vor dem Text geschrieben. Mit der Komposition bin ich auch über ein Jahr nach seiner Entstehung noch sehr glücklich, und das ist ein gutes Zeichen. Inhalt: (Wenig) Freud und (viel) Leid des flugangstgeplagten Übersee-Passagiers. Mit Happy End. zwinker Tipp: Soll einigen ebenfalls eher ungern fliegenden Menschen bereits wertvolle Dienste geleistet haben – teilweise sogar IM Flugzeug. Und zwar Menschen, die sich an das Lied ausschließlich durch Live-Erlebnisse erinnerten... zwinker Es lebe das gute Gedächtnis. Oder YouTube? Flugzeug

Für Player bitte Javascript aktivieren!
4. Mittsommernacht bei IKEA Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke / Erik Sohn Text: Daniel „Dän“ Dickopf 5. Hamlet Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 6. Das ist der Hammer Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 7. Lass die Sonne scheinen Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke / Erik Sohn Text: Daniel „Dän“ Dickopf / Edzard „Eddi“ Hüneke 8. Lisa Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 9. Starte durch Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 10. Schlechtes Karma Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 11. Wir zwei Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 12. Ich hab geträumt Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 13. Mit besten Grüßen Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 14. Ich liebe sie dafür Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 15. Sorge dich nicht Musik: Edzard „Eddi“ Hüneke / Erik Sohn Text: Daniel „Dän“ Dickopf 16. Mein neues Handy Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf 17. Am Ende des Tages Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf

24.12.2009: Das Wise-Guys-Spiel

"Klassenfahrt" - Das Wise-Guys-Spiel!
In den letzten Wochen wurde das allererste Wise-Guys-Spiel entwickelt - wir fünf haben dazu einige Ideen, Verbesserungsvorschläge und jede Menge Sounds beigetragen. Das Spiel heißt in Anlehnung an unser neues Album "Klassenfahrt".

Achtung: Das Spiel wird leider - anders als geplant - nicht auf der neuen CD "Klassenfahrt" drauf sein. Das hat kurzfristig aufgetretene produktionstechnische Gründe. Aber hier auf der Seite könnt Ihr es natürlich jederzeit spielen.

Wir danken dem Spielentwickler Titus Bergmann von der bss web consulting GmbH für seine Arbeit, außerdem unserer Plattenfirma Pavement für die Realisation und Christoph Tettinger für die Grundidee.
Ihr könnt das Spiel hier auf unserer Seite online spielen - und Euch natürlich in die Bestenliste eintragen. Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem Spiel!!!
Wise Guys

» Zum Spiel geht's hier!

Seite 28 von 54 Seiten