mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Saris Blog

01.02.2002: Freitag, 01. Februar 2002, 11:5

Einen antiseptischen guten Morgen Allerseits!



wo soll das nochmal mit uns enden? Jetzt trinken wir schon immer brav aus verschiedenen Becherchen, essen von unterschiedlichen Tellerchen und schlafen nicht im selben Bettchen und trotzdem wird der Staffelstab der Atemwegserkrankungen heiter herumgereicht. Wenn das so weitergeht, dann können wir einen eigenen HNO-Arzt einstellen.

Herzlichen Dank für die - von allen Seiten auf mich einströmenden - Genesungswünsche *vonallenseiteneinström* *GGG*. Ich bin fest entschlossen so bald wie möglich wieder zu gesunden.

Schade, daß noch keine Antivirenprogramme für den Körper zum downloaden angeboten werden. Ich wäre ein dankbarer Abnehmer

Zum Wohl,



Sari



P.S. Ob AV-Programme auch vor bakterielle Infektionen schützen?

28.11.2001: Mittwoch, 28. November 2001, 13:19

Sari

Mittwoch, 28. November 2001, 13:16 Uhr



Wiedermal hallöchen,



einige von euch haben von Dän oder mir eine virenverseuchte email bekommen. Das ist natürlich kein neuer Service von uns für unsere Fans, denn der Virus verschickt sich selbst, ohne daß der Benutzer das mitbekommt. Ich habe gestern den halben Tag damit verbracht, meinen Computer zu desinfizieren und war schließlich gegen 0:30 Uhr auch erfolgreich.

Bei allen, die wir angesteckt haben möchten wir uns entschuldigen. Wir haben jetzt ein AV-Programm installiert, welches solche Unannehmlichkeiten künftig vermeiden soll. Wer den Virus hat und nicht weiß, wie sie/er ihn loswerden soll, hier ein kleiner Tipp:

Unter www.free_av gibt es das Programm AntiVir kostenlos zum download (ca. 4 MB). Wenn ihr es installiert habt, müßt ihr u.U. ein Internetupdate machen, damit dieser relativ neue Virus erkannt und beseitigt werden kann.

Sorry für den ganzen Trubel. Nächsten Herbst laß ich meine Kiste impfen.

Antibakterielle Grüße, Euer



Sari

19.10.2001: Freitag, 19. Oktober 2001, 9:54

Tachauch,



ich denke es ist an der Zeit hier mal meinen Bartwuchs zu kommentieren: Leute, mein Bart wächst nun schon seit meiner Pubertät und kann inzwischen (ungefärbt!) bei durchschnittlicher Bühnenausleuchtung, mit 2,5 Dioptrien und ohne Sehhilfe schon bis in die 6. Reihe wahrgenommen werden! Adleraugen wollen ihn auch aus der 14. Reihe noch erahnt haben. Ja glaubt ihr denn im Ernst, daß ich mir den jetzt so mir-nichts-dir-nichts von der Backe putze? Wißt ihr denn nicht wie teuer Hormonbehandlungen in diesen Tagen sind? Immerhin habe ich mir den Schnäuzer abrasiert, um nicht dauernd mit unserem Tonprofessor Reinhard verwechselt zu werden. Das könnte ja auch mal jemand honorieren. Mein Tipp für alle, die das Symbol meiner Männlichkeit nicht ertragen können: Sucht euch einen Platz jenseits von Reihe 14.

Und ich gelobe hier feierlich: Wenn der Tag kommt, an dem sich die kreischenden Fans beim Einlaß ins Konzert um die hinteren Plätze kloppen, dann - und nur dann - werde ich darüber nachdenken, ob ich meinen Bart nicht doch schwarz färben sollte...

Tschödann, euer



Sari

15.07.2001: Sonntag, 15. Juli 2001, 19:5

Hallo,



da hab ich wohl Verwirrung gestiftet! Sogar meine Eltern riefen heute Morgen mit sorgenvoller Stimme bei mir an, um sich zu erkundigen, ob es mir auch gut gehe oder ob ich krank sei.

Die Wahrheit ist leider wieder mal banal:

Meine vier heldenhaften Kollegen sind -wie abgesprochen- schon gestern (am Samstag) nach Rust bei Freibung gefahren, um an den unglaublich wichtigen Stell- und Lichtproben teilzunehmen. Ich konnte nicht, weil ich noch zu tun hatte. Die tolle Tine aus unserem Büro hatte mir schon eine Bahnfahrkarte für den Nachtzug besorgt, damit ich pünktlich zur Sendung heute früh dabei sein könnte. Womit niemand rechnen konnte: Die Fernsehcrew kam auf kreative Gedanken und beschloß, die Bilder fürs Fernsehn schon am Samstag abzudrehen (im Wasser der Wildwasserbahn). Ich war nicht verfügbar und so mußte diese Veranstaltung leider ohne mich stattfinden. Banal, gell?

Nun wißt ihr Bescheid und braucht den schönen Sonntag nicht zu vergrübeln. Wenn ihr doch grübeln wollt, dann versuchts doch mal mit dem Rätsel in der neuen Foto-Story!



Schöne Grüße,



Sari

26.06.2001: Dienstag, 26. Juni 2001, 16:21

Hi,



DAS nenne ich Sommer! Köln brütet bei 28 Grad und wie stehts mit den anderen Metropolen? Wer einen Standmixer besitzt (bei Tschibo für 30,- DM oder so) der sollte folgendes mal probieren:



eine Schale Erbeeren

(bei Frau Roth auf der Sülzburgstr. gabs heute drei Pfund Erbeeren für 6 Mark - stark)

Buttermilsch drauf

3-4 Eßlöffel Zucker drauf

und ... Mix it Baby



Das ist der Hit, ich schwöre!

Süße Grüße,



Sari

09.06.2001: Samstag, 09. Juni 2001, 9:34

Tachchen miteinander,



seit vergangenem Donnerstag können wir uns wohl abschminken noch irgendwo als Boygroup durchzugehen, denn ich als letzter der aus unsere Gurkentruppe 30 geworden und es hat nicht mal weh getan. Über die Glückwünsche, die sich im Gästebuch und in meiner mailbox versammelt haben habe ich mich riesig gefreut (Dank sei gesagt...)! Und für alle, die mit dem älter werden ein Problem haben, hier ein kostenloser Tipp zum ausdrucken und ausschneiden: Umgib dich mit Menschen, die älter sind als du!

Mal ganz abgesehen von meinem Geburtstag schlagen die Ereignisse in den letzten Tagen wahrhaft Purzelbäume. Cologne Charts Platz 3, webcharts Platz 12 (noch duetlich vor BAP mit "Affenzoo" oder so ähnlich. Übrigens: man kann in den webcharts auch Titel zum Flop erklären!!) und schließlich in den Charts auf Platz 78! Dazu das kongenial fabrizierte Video zu "J.i.S." vom Dewitz-Creatif-Team bei Viva (Wow). Da geht ein riesieger Glückwunsch ins "Tal der Butterfahrten" an Anette und Rüdscher. Ich tät mal sagen: Ihr habts geschafft!!! An alle, die die Sendung "Top 100" am Freitag verpaßt haben: Wiederholungen laufen (heute) am Samstag ab 12:00 Uhr und (morgen) Sonntag ab 10:00 Uhr. Das Video ist innerhalb der ersten halben Stunde zu sehen.

Ein angenehmes Wochenende wünscht euch und immer schön geschmeidig bleiben rät euch



Euer Sari

29.05.2001: Dienstag, 29. Mai 2001, 17:34

Nabend miteinander,



auch ich bin noch vom posttanzbrunnalen Glücksgefühl völlig ausgefüllt. Ich danke allen Beitragenden für die phänomenale Stimmung! Im Gästebuch haben sich inzwischen fast 20 Seiten mit Einträgen zum Konzert angesammelt, das ist gigantisch.



Eben sind wir vom Blutspenden aus der Uni-Klinik in Köln wiedergekommen. Sogar Reinhard (einer der der Toningenieure bei unseren Konzerten) hat eifrig mitgespendet. Insgesamt 3 Liter haben wir (zu sechst) dagelassen. Die Chefärztin wußte zu berichten, daß Blutspenden eine reinigende Wirkung hat, wie damals schon der Aderlaß. Also: NIX WIE HIN! An dieser Stelle darf natürlich der offizielle Blutspendewitz nicht fehlen:

"Und, haben sie dem Patienten Blut abgenommen?"

"Ja, aber mehr als fünf Liter hab ich nicht aus ihm rausbekommen!"



ne schöne Jrooss vum Sari

06.01.2001: Samstag, 06. Januar 2001, 12:33

Mijnjohr






mit diesem Neujahrsgruß meiner niedersächsischen Urahnen wünsche ich allen Frohsinn und Gesundheit im neuen Jahr. Ich habe mir viel vorgenommen für dieses Jahr, aber man darf ja nicht sagen was, sonst geht's nicht in Erfüllung - oder so. Jedenfalls habe ich vor mich schleunigst wieder einer chirurgischen Gesichtsoperation zu unterziehen, denn wenn man dem Express von heute glauben darf, dann sehe ich so aus wie Clemens (siehe Express vom 6.1.2001, Promi-Tip). Immerhin weiß ich jetzt, daß ich prominent bin. Kurze Frage an den EXPRESS: Warum habt ihr eigentlich nicht über meine Gesichtsoperation berichtet? Ich meine, daß der KStA nichts scheiben würde war ja klar. Mir ist just in diesem Moment aufgegangen, warum alle großen Firmen eine eigene Presseabteilung haben. Diese Abteilungen sind nur damit beschäftigt herauszufinden, was in den Köpfen der Redakteure vorgeht. Das sind echte Forschungseinrichtungen und sowas gehört von der Bundesregierung finanziell unterstützt! Gefälligst!! Sobald ein entsprechender Gestzesentwurf den Bundestag passiert hat, werden wir auch unsere eigene Pressestelle aufmachen.

Nachdem ich gestern aus dem unverdienten Kurzurlaub in Belgien zurückgekehrt bin, hab ich im Kino Billy Elliot gesehen. Er gehört zu der Sorte Film, die man gesehen haben muß. Rührend, ohne kitschig zu sein. Eine Milieustudie mit einem kleinen Helden. Unbekannte, aber grandiose Schuspieler. Kurz: es lohnt sich.

Nu werd ich mal meine diversen Kalender auf Januar stellen und mein Stadtanzeiger-Abo kündigen. Das sind schon zwei gute Taten an einem Tag. Das muß reichen.



Servus sagt Sari



P.S. Nur weil es da immer wieder verwirrte Fragen gibt: Ich lese wirklich jeden Gästebucheintrag.

19.12.2000: Dienstag, 19. Dezember 2000, 13:1

..., den sollten sie versuchen!



Meine ganz persönliche Weihnachtsmarktgeschichte spielte sich an einem Wochenende Anfang Dezember auf dem historischen Weihnachtsmarkt vor dem Schoko-Museum in Köln ab. Schwer beeindruckt von dem historischen Treiben stiefelten wir über den Markt, wo man allerlei nützliches und noch mehr unnützes Zeug kaufen kann, z.B. handgefertigte englische Langbögen für 550,- DM. Schreiend billig - sollte in keinem Haushalt fehlen. Allerdings sorgt der Bogenmacher, wie auch alle anderen Verkäufer in herrlichen Kostümen für eine tolle Stimmung.

Den rätselhaftesten Artikel gab es am Süßwarenstand zu finden. Dort gab es zwischen Honiggebäck und frisch gebackenem Vollkornbrot den "Eunuchen-Kuchen". Hmmmm, was hätten sie gedacht? Nach kurzem grübeln sind wir auf die etymologisch tiefschürfende Lösung gekommen:

Der muß wohl ohne Eier gemacht worden sein!

Wir also zurück zum Stand, um uns diesen gedanklichen Meisterstreich bestätigen zu lassen, doch dort ernteten wir nur Gelächter. Die Maid hinter der Theke meinte wir wären zwar schon nahe dran, aber ohne Eier könne man gar keinen Kuchen backen. Der Eunuchen-Kuchen sei lediglich ohne Nüsse.

Weihnachten ohne Nüsse - wo gibts denn sowas. Ich habe den Kuchen jedenfalls nicht probiert, er blieb mir trotz der Erklärung noch zu suspekt. In diesem Sinne: frohes Fest wünscht euch euer



Marc "Sari" Sahr

14.11.2000: Dienstag, 14. November 2000, 16:19

Hallo alle miteinander,

ISCH HANNET JESCHAFF Es ist der schiere Wahnsinn. Heute um 10:30 MEZ hatte ich meine letzte (mündlich) Matheprüfung und ich kann noch gar nicht fassen, daß ich jetzt nicht mehr lernen muß. Zumindest nicht mehr Mathe. Das Singen will ich schon irgendwann mal lernen. Heute Abend werde ich zur Feier des Tages einen Kasten Kölsch nach Düsseldorf schmuggeln - da gibts heute Abend ein WG Konzert. Getrunken wird aber erst nach dem Konzert, keine Sorge. Ich danke allen, die mir die Daumen für meine Prüfungen gehalten habe, ich darf euch sagen, es hat sich gelohnt! Mein Dank gilt natürlich auch allen, die bei der Umfrage der Woche nicht für mich gestimmt haben. So brauchte ich mir nicht auch noch Gedanken um eine neue Frisur zu machen und hatte den Kopf für die wirklich wichtigen Dinge im Leben frei (als da wären: Algebra, Funktionentheorie etc....).

Einen schönen Tach noch. Und wenn ihr mal jemanden zum Daumen drücken braucht: meldet Euch, ihr habt da noch was gut.



glückliche Grüße



Sari

Seite 9 von 10 Seiten