News

17.08.2014: Die Bonus-CD der “Achterbahn”-Deluxe-Version

ganzen Beitrag lesen

Warum eine Deluxe-Version?
Däns Anmerkungen zur Bonus-CD der "Achterbahn"-Deluxe-CD

Heutzutage bieten manche Künstler und Bands ihre Alben in verschiedenen Versionen an, meistens in einer regulären Album- und in einer Deluxe-Fassung. Dabei hat das normale Album in der Regel "nur" die neuen Titel (oft fehlt sogar ein Booklet mit den Songtexten und Fotos; das kommt für uns nicht in Frage), während die Deluxe-Variante diverse Extras beinhaltet: Zum Beispiel ein Fan-Shirt oder ein großes Poster oder eine Video-Doku… der Marketing-Kreativität sind keine Grenzen gesetzt; es geht darum, "dem richtigen Fan was zu bieten" oder "Kohle zu machen", das hängt von der Perspektive ab.

Als wir Fünf von unserer Plattenfirma gefragt wurden, ob wir die "Achterbahn" auch als Deluxe-Version präsentieren wollen, haben wir das ausführlich und in aller Ruhe diskutiert, so, wie wir das seit einiger Zeit immer und bei allen Themen machen. Und wir kamen zu dem Ergebnis, dass eine Deluxe-Fassung der neuen CD tatsächlich eine attraktive Sache sein kann – wenn man es vernünftig macht und den Fans wirklich etwas Gutes anbietet, was deutlich über die "normale" CD hinausgeht. Wichtig war uns dabei, dass beide Versionen zeitgleich erscheinen und dass wir in unserem Magazin und auf der Website deutlich und frühzeitig kommunizieren, was man für welches Geld bekommt. So konnte und kann man als Wise-Guys-Fan entscheiden, wieviel "Achterbahn" einem wieviel wert ist.

Wir haben eine hohe Meinung von unseren Fans, und deshalb war es klar, dass "Deluxe" für uns bedeutet: Inhaltlicher Mehrwert. Wer ein T-Shirt oder ein Poster will, der kann das einfach auf einem Konzert oder in unserem Online-Shop bestellen. Das muss man nicht im Plattenladen mit der CD zusammen kaufen. Wir wollten eine Deluxe-CD machen, die das präsentiert, worum es uns geht: Musik. Mehr noch: Musik, die ein Teil von uns ist, die aber normaler Weise eben in dieser Art nie auf einem Wise-Guys-Album zu hören ist.

Und an diesem Punkt wurde die Sache für uns – und hoffentlich für unsere Fans! – so richtig interessant. Wir hatten uns schon viel früher entschieden, prinzipiell nicht mehr als sechzehn Titel auf eine neue CD zu packen. Die Erfahrung lehrt uns, dass bei CDs mit zu vielen Titeln die "hinteren Songs" gar nicht mehr richtig wahrgenommen werden. "Weniger ist mehr", dieser Spruch scheint zumindest bei einer Pop-CD zu stimmen.
Auf der anderen Seite waren da diese Lieder, die wir gut fanden (und finden!) – und die entweder ihre "Feuertaufe" als Songs im Konzert schon souverän bestanden oder sich für uns als richtig unterhaltsam erwiesen hatten, die aber trotzdem keinen Platz auf der "Achterbahn" zu finden schienen.

Die "Deluxe" scheint diese Problematik zu lösen, zumindest hoffen wir das. Wer uns richtig mag, wer uns live verfolgt und bestimmte Titel auf CD haben will, wer einmal einen Blick hinter die Wise-Guys-Kulissen werfen will, wer sich dafür interessiert, wie ein Wise-Guys-Song entsteht, der bekommt mit dieser Deluxe-Version wirklich eine Menge geboten. Wem das alles zuviel ist, der ist mit der "normalen" CD bestens bedient – und zahlt "so viel wie immer".

Was ist genau drauf auf der Deluxe-CD? Hier sollten nur diejenigen weiterlesen, die mit dem Gedanken spielen, sich die Deluxe-Variante zu gönnen… zwinker


LIVE-VERSIONEN

Im Herbst 2013 begannen wir mit unser "Antidepressivum"-Tour, für die wir zahlreiche neue Titel geschrieben hatten. Im Januar 2014 war dann ein weiterer Kreativblock in Pronsfeld in der Eifel, wo noch mehr Songs entstanden. Spätestens dort wurde uns klar, dass bei weitem nicht jeder der neuen Titel einen der 16 freien Plätze auf dem Studioalbum würde ergattern können.

Als wir dann in die konkrete Planung der Aufnahmen zur CD "Achterbahn" einstiegen, hatten wir natürlich die Qual der Wahl. Viele Diskussionen folgten. Unter Anderem arbeiteten wir mit einem "Punktevergabe-System", bei dem jeder von uns jedem neu geschriebenen Titel eine Benotung geben konnte. Dabei kristallisierten sich schnell die Top-Favoriten der Band heraus, aber natürlich blieben dabei auch einige Lieder auf der Strecke, die wir trotzdem mögen. Ein Teil dieser Songs wird bei der Planung des nächsten Albums natürlich wieder "in die Verlosung" kommen. Aber vier Songs aus dem Antidepressivum-Programm fanden wir so stark, dass wir sie schon jetzt veröffentlichen wollte. Und weil es sich bei allen Titeln um ausgesprochene Bühnenstücke handelt, lag es natürlich nahe, diese Nummern als Live-Versionen herauszubringen. Diese Deluxe-Ausgabe der "Achterbahn" ist daür das perfekte Forum.


Der Bär groovt
Dieser Song ist "historisch" - zumindest im Wise-Guys-Kosmos. Denn es war das erste Lied, das Andrea als neuer Bass mit uns live sang. Ende 2012, er war noch kein offizielles Bandmitglied, trat er bei Konzerten in Bonn und Braunschweig mit uns auf, um sich dem Publikum schon einmal zu präsentieren.

"Der Bär groovt" entstand natürlich in Anspielung auf "Der Berg ruft", den Song über die unentspannten Bergwanderer, der seit unserem "Zwei-Welten"-Programm erfolgreich auf der Bühne war. Hier war einfach die Idee reizvoll, einen "Teekessel"-Song zu schreiben. Gleicher Titel, völlig anderer Inhalt und andere Art. Dass "Der Bär groovt" dann so beliebt werden und sich auch als eigenständiger Titel durchsetzen würde, hätten wir nicht unbedingt gedacht. Aber vielleicht ist ja ein entspannter Bär in der Hängematte wirklich exakt das, was wir in diesen Zeiten brauchen.

Die Aufnahme entstand bei einem Open Air in Regensburg im Juni 2014.


Ich weiß nicht, was ich singe
Eddi schrieb Andrea diesen Song auf den Leib. Das Lied setzt sich augenzwinkernd mit den Bemühungen Andreas auseinander, des Deutschen mächtig zu werden. Anspielungen auf einen Monty-Python-Sketch dürften dem Kenner nicht entgangen sein. Die Reaktionen auf diesen Titel in den Live-Konzerten waren und sind sehr stark, deshalb auch hier die klare Entscheidung, ihn live aufzunehmen.


Der Spargelstecher von Vögelsen
2012 machten wir unsere erste Unplugged-Tour, bei der wir in vier verschiedenen Kirchen im Norden Deutschlands auftraten. Nils, Sari, Eddi und ich legten die Etappen per Fahrrad zurück und durchquerten dabei auch den Ort "Vögelsen". Kurz darauf radelten wir an einem Spargelfeld vorbei, und ich behauptete, als Witz: "Ich mache mal einen Song mit dem Titel "Der Spargelstecher von Vögelsen". Das war ein schöner Lacher, denn keiner von uns konnte sich ernsthaft vorstellen, dass es dieses Lied tatsächlich mal geben würde. Aber da hatte mich schon der Ehrgeiz gepackt, tatsächlich eine Nummer mit diesem Titel zu schreiben. In Österreich beim Kreativblock in Großarl 2013 entstand dann tatsächlich dieser wahrscheinlich weltweit erste Spargelschlager, der es ebenfalls verdient hat, in einer Live-Version auf der "Achterbahn" vertreten zu sein. Ein Gag, aber solche Gags waren immer ein Teil unseres Programms und unserer CDs.


Sing!
Ein Titel, den ich bei der Vorbereitung des "Antidepressivum"-Programms schrieb. Mit der Darstellung einer völlig übertrieben ausweglosen Situation, die ihren Tiefpunkt natürlich in einer Niederlage des 1.FC Köln findet. Die einzige Hoffnung, die bleibt, ist das Singen. Der Song hatte von Anfang an einen kurzen Mitsingteil, darin hat Eddi ja einige Erfahrung.

Im Endeffekt hatten wir mehrheitlich die Ansicht, dass dieser Titel in einer Live-Version besser funktioniert, so dass wir ihn gar nicht erst im Studio eingesungen haben.


SONGWRITER-DEMOS

Wenn wir uns "eine Musik und einen Text ausdenken", dann geschieht das zunächst mal nicht in A-cappella-Form, sondern mit einem Keyboard - oder einer Gitarre. Das Entscheidende für die Qualität eines Songs sind ja die Melodie, die Harmonien und der Text. Wer bei uns nachher genau welche Stimme singt und welche Aufgabe übernimmt, wird erst in einem zweiten Arbeitsschritt ausgearbeitet, beim Arrangieren.

Auf dieser Deluxe-Version des Albums "Achterbahn" zeigen wir Euch mal anhand von vier Titeln des Albums, wie ein Lied klingt, wenn es zwar bereits fertig komponiert und getextet, aber noch nicht gesetzt, also arrangiert wurde. Hier könnt Ihr die Lieder in einer ganz rohen, ursprünglichen Fassung hören. Im Prinzip könnte man von diesem Stadium aus noch völlig frei wählen, ich welcher Darbietungsform man den Titel präsentieren möchte.


Alles so schön bunt hier
An diesem Beispiel wird sehr deutlich, wieviel mit einem Lied noch passiert vom Ende des Textens / Komponierens bis hin zum fertigen Arrangement. Diese Szenerie - Traum, Halluzination, Trip, Weltreise - entfaltet sich erst in den zahlreichen Stimmen und mit dem Mix der A-cappella-Version. Aber am Anfang steht stets die Melodie mit den Akkorden.


Dein Blick
Entstanden 2013. Dieser Version mit Gitarre hört man nicht an, dass der Titel von Anfang an als homophoner Titel geplant war, dass also alle fünf den gesamten Song hindurch gemeinsam den Text singen. Solche Lieder bringen auf eine sehr spezielle Art den Reiz der Darbietungsform "A appella" zum Vorschein. Der letzte Titel dieser Art war zuvor "Wie kann es sein" aus dem Jahr 1997.


Generation Hörgerät
Geschrieben von Eddi im Januar 2014 beim Kreativblock in Pronsfeld. Ich steuerte einen Teil des Textes bei, vor allem bei den sich unterschiedlich wiederholenden Refrains.


Immer für dich da
Bei diesem Song, 2013 geschrieben und hier schon von Sari eingesungen, ist die Gitarrenversion gar nicht so extrem weit weg von der finalen Fassung. Wir haben sogar versucht, das Vokal-Arrangement an den Klang einer Akkordgitarre anzulehnen.



ORIGINAL A CAPPELLA DEMOS

Wenn die Melodie und der Text eines Songs soweit klar sind, steht das Arrangement an. Der jeweilige Komponist erarbeitet dann eine Aufnahme, bei der fünf (oder mehr) Gesangsstimmen zu hören sind. Dabei geht es noch gar nicht darum, dass die Aufnahme technisch extrem hochwertig sein muss, auch Timing und Intonation sind zwar nicht egal, spielen aber noch eine untergeordnete Rolle. Es geht eigentlich um die Frage, ob der komponierte Titel a cappella "funktioniert" und zündet.

Wir haben hier vier A-cappella-Demos für Euch ausgewählt. Eins von Eddi, eins von Nils und zwei von mir. Der jeweilige Komponist ist hat auch immer alle Stimmen gesungen.
Nur einer der Titel, Achterbahn, hat es auf das aktuelle Album geschafft, wenn auch mit verändertem Text und einem erweiterten Arrangement. Aber wir fanden und finden auch die anderen Lieder zu stark, als dass wir sie gänzlich unveröffentlicht lassen wollen würden. Außerdem könnt Ihr anhand der Demos die kompletten Arbeitsschritte von der Ursprungskomposition bis hin zur Studioversion erleben. Das ist manchmal ein ganz schön weiter Weg.

Frei
Dieser Titel war die erste Komposition von Nils für die Wise Guys. Nach seinem Einstieg bei uns im Januar 2009 hatte er sich sehr schnell eingelebt und bald Interesse bekundet, mit auf Kreativblock zu kommen, um selbst zu komponieren. Da er vom Texten die Finger lassen wollte (und will), bat er mich, ihm unter die Arme zu greifen. Um dennoch "möglichst viel Nils" in den Text des Liedes einzubringen, schlug ich vor, er solle mir ein Thema, das ihm am Herzen liegt, in eigenen Worten schildern, einfach als Prosatext. Nils entschied sich für die Beschreibung eines seiner Segeltörns an der Ostsee, seiner großen Leidenschaft, der er ja durch seinen Umzug ins Rheinland nicht mehr allzu häufig nachkommen kann. Ich setzte das dann als Songtext um, wobei ich acht darauf gab, einen möglichst hohen Anteil seiner originalen Formulierungen zu verwenden.

Wir mögen den Song und hätten ihn uns auch als Track auf einer regulären Wise-Guys-Scheibe vorstellen können, aber inzwischen hat Nils Lieder gemacht, die wir deutlich stärker finden – nicht zuletzt "Ich kann nur den Refrain" und "Ans Ende der Welt".


Achterbahn
Am Beispiel des Songs "Achterbahn" kann man sehr gut feststellen, wie sehr sich ein Titel noch entwickeln kann, sogar dann, wenn das Demo schon fertig war.

Der Komponist, egal, wer von uns ist, macht sich ja eine Menge Gedanken über Text und Musik des Lieds, bevor er soweit ist, sich an die konkrete Aufnahme eines Demos zu begeben. Dennoch kann es vorkommen, dass auch in diesem relativ späten Stadium noch Änderungen vorgenommen werden. Bei "Achterbahn" entstand bei uns, zunächst vor allem bei Eddi und Sari, der Eindruck, dass der Text etwas zu negativ und "verkopft" war. Gleichzeitig hatten wir das Gefühl, dass die Musik diesen besonderen Kick einer Achterbahnfahrt sehr gut abbildet. Also setzte ich mich noch mal hin und schrieb den Text in weiten Teilen neu. Es wird in der endgültigen Albumversion einfach "nur" eine Achterbahnfahrt beschrieben, die doppelte Ebene mit der Verbindung zum Leben fällt weg - denn die ist in der Unterschiedlichkeit der Songs und der Themen auf diesem Album mehr als hinreichend vorhanden, also gar nicht nötig. Im vorliegenden Demo hört Ihr noch den ursprünglich gedachten Text.

Aber nicht nur in Sachen Text hat sich einiges getan. Auch der Sound und die Effekte, die Gesamtwirkung, all diese Dinge sind extrem unterschiedlich. Und das liegt nicht nur daran, dass im Demo alle Stimmen von mir sind, während sie in der Studioversion aufgeteilt wurden.

Vielleicht macht Ihr Euch ja mal den Spaß und hört die beiden Versionen – Demo und Studio – direkt hintereinander im Vergleich an!


Okay
Da ich bei den Wise Guys rein quantitativ die meisten Songs schreibe, liegt es in der Natur der Sache, dass bei mir auch der Anteil an Liedern am höchsten ist, die durch unsere interne Qualtitätsprüfung fallen. Manche dieser Titel kommen weder auf die Bühne noch auf eine CD, andere (zum Beispiel "Der Mann, der alles zweimal machte" oder die "Blinddarm-OP") bringen es immerhin zu einer kurzen "Live-Karriere".

Der Song "Okay" ist schon ein paar Jahre alt, er war in der Auswahlliste für die "Klassenfahrt" und auch für die "Zwei Welten". Aber wer zweimal in der Qualifikation scheitert, der hat es vielleicht einfach nicht verdient. Andererseits ist mir der Song irgendwie ans Herz gewachsen, so dass ich mich freue, dass wenigstens das Demo es auf dieses Deluxe-Version geschafft hat. Der Text ist in seiner scheinbaren Neutralität eigentlich ziemlich böse. Im Kontrast dazu steht die harmonische, nette, fröhliche Musik. Letztlich war das auch der Grund, dass der Titel innerhalb der Band keine begeisterte, glasklare Mehrheit fand. Er ist halt "irgendwie so ganz okay".


Multiplex
Dieser Song ist weitestgehend Eddis Werk, ich steuerte nur wenig zu Musik und Text bei. Die Grundidee bestand darin, innerhalb eines Stückes durch verschiedene musikalische Genres oder Stilrichtungen zu "reiten", um auf CD, vor allem aber auch live zu zeigen, dass man a cappella so ungefähr alles machen kann. Die Verfolgungsjagd kreuz und quer durch ein großes Kinocenter vor der vermeintlich bösen Ex-Freundin ist dabei das Setting; eine klassisch Eddi-eske Idee. In jedem neuen Kinosaal ändert sich die Musik.

Soviel Liebe und Energie Eddi, teilweise in Kooperation mit unserem Gesangscoach Erik Sohn, auch in diesen Titel gesteckt hat, irgendwie fehlte immer ein kleines bisschen dazu, dass es auf "Zwei Welten" oder die reguläre "Achterbahn"-CD gekommen wäre. Aber es macht Spaß, die Nummer zu hören, nicht nur wegen des abgedrehten Endes und des Wiedersehens mit Buddy Biber.



STUDIO:


Brasil:
Diesen Song habe ich schon lange vor der WM 2014 geschrieben. Wir haben ihn bereits Anfang des Jahres in unserem neuen Studio in Hürth aufgenommen. Er war nicht gemeint als "WM-Party-Song", sondern als ein Lied, dass die Stimmung darstellen sollte, die sich während einer WM bei den Fans im Land entwickeln kann. Wir haben unseren Fans diesen Song online als kostenfreien Download geschenkt. Da Deutschland tatsächlich Weltmeister wurde und die gewagte Zeile "einmal Weltmeister am Zuckerhut" Wirklichkeit wurde, war uns klar, dass dieses Lied die Deluxe-Version der "Achterbahn" abrunden muss. Was für eine tolle WM! grins

Seite 1 von 1 Seiten